Corona

Als Mutter von 2 Mädchen schreibe ich jeden Monat einen Eintrag, wo ich festhalte, was sich im letzten Monat (vor allem in der Entwicklung der Kinder) so getan hat. Im letzen Jahr war natürlich auch immer mal wieder Corona ein Thema. Diese Monatsrückblicke kannst du hier nachlesen. 

Der letzte Eintrag, wo Corona noch kein Thema war, war am 19.02.2020. 

 

Am 21.03.2020 schrieb ich meinen Kindern:

Wir befinden uns gerade in einer sehr speziellen Lage. Ein neuartiges Coronavirus hält die Welt in Atem. Letzten Monat wurde in der Schweiz der Notstand ausgerufen. Ich denke ihr werdet das alles mal nachlesen können, wenn es euch mal interessiert. Wir stehen wohl aktuell am Anfang dieser Epidemie. Düstere Szenarien werden aufgezeichnet. Für uns bedeutet das, dass ihr seit dieser Woche nicht mehr in die Krippe geht, auch wenn diese theoretisch noch offen wäre. Sonst ist so ziemlich alles zu, bis auf Lebensmittelläden und Apotheken. Papa  und Mama teilen sich eure Betreuung irgendwie auf. Wir halten zu genau einer Familie (aus der Nachbarschaft) Kontakt, ansonsten sind wir isoliert. Vermutlich wird die Ausgangssperre auch noch folgen. Die nächsten 6 Wochen sollen wir im Homeoffice arbeiten (erst hiess es für 3 Wochen). Wirkliche Prognosen sind aber schwierig. Du liebes 2 jähriges Kind (ich lass die Namen mal weg), bekommst das alles noch nicht so mit. Du siehst nun Mama und Papa öfter!

Wir dürfen (noch) nach draussen und das machen wir auch! Du (liebes grössers Kind) hast in kürzester Zeit Velofahren gelernt! 

Was für eine verrückte Zeit wir doch gerade durchleben. Mama und Papa arbeiten nun seit 5 Wochen im Homeoffice. Ihr Kinder seid nun auch so lange nicht mehr zur Krippe gegangen. Wir verbringen die Zeit einfach hier zuhause. Das Wetter ist sehr gut, so dass wir sehr viel Zeit draussen verbringen. Velofahren, Spielplätze besuchen oder was auch immer. Seit heute geht ihr beiden aber wieder in die Krippe. Sie war eigentlich immer offen, aber es wurde empfohlen die Kinder nicht zu bringen. Corona ist neu, es ist eine grosse Unsicherheit. Wer weiss wieviele Wellen noch kommen, wann es einen Impfstoff gibt? Bis dahin wird wohl das gesellschaftliche Leben mal mehr und mal weniger zugelassen werden. Wir werden sehen. Du hast dich sehr auf die Krippe und deine Freunde dort gefreut!

...

5 Wochen Homeoffice ohne Krippe - wir haben uns aufgeteilt. Das hat so weit ganz gut geklappt und ich habe es auch sehr genossen nochmals so viel Zeit mit dir geschenkt bekommen zu haben. Trotzdem haben wir entschieden, dass ihr ab dieser Woche wieder zur Krippe geht, so dass wir unserer Arbeit etwas besser nachgehen können und auch mal ein wenig kinderlose Zeit haben, denn es ist schon streng und alle "Hüetis" fallen ja aktuell weg. Wir haben im Moment nur zu einer Familie Kontakt.

Es ist schon wieder recht viel mehr Normalität eingekehrt. Du gehst wieder in die Krippe. Restaurants sind wieder offen, der ÖV fährt wieder normal. Wir besuchen nun auch wieder die Grosmamis/Grospapis. Heute haben wir in Zürich einen Foxtrail gemacht und von Corona hat man gar nicht so viel gemerkt. Ein paar Leute mit Mundschutz, mehr nicht. Aktuell gibt es täglich < 50 Neuinfizierungen, das heisst aktuell sind wir am durchatmen. Es gibt auch schon Stimmen, dass das alles übertrieben war, aber auch die Stimmen, die vor der nächsten Welle warnen. Schlussendlich weiss man es einfach nicht. 

Es gab viele Lockrungen und alle sind erleichtert, aber die zweite Welle steht uns ja vielleicht noch bevor. Eine unsichere Zeit und wir sind noch weit weg vom Normalzustand.

Für uns ist immer noch Homeoffice angesagt, leider. Man will den ÖV schonen und keine gefüllten Büros. Ich würde aber gerne raus und vermisse mein Arbeitsleben. Ab nächster Woche gehe ich jeweils am Mittwoch ins Büro und Papa Montag und Freitag. Wir werden da so ziemlich alleine sein, aber es tut gut raus zu kommen und Homeoffice wenn ihr zuhause seid ist schwieriger, als wenn ihr in der Krippe seid...

Wir hatten in diesem Monat täglich so 10-20 Neuinfektionen in der Schweiz. Bei Papa haben sie das mit dem Homeoffice schon etwas mehr gelockert und er ist zwei Tage im Büro und ich jeweils einen. Bei uns lockern sie etwas vorsichtiger mit Personenlimit im Büro. Seit gestern ist nun auch die "besondere Lage" aufgehoben und es gilt einfach einen 1,5 Meter Abstand einzuhalten und Veranstaltungen über 1000 Personen sind verboten. Die Homeoffice-Empfehlungen sind ebenfalls aufgehoben. Mal schauen, wie es weitergeht. 

5 Tage später:
Corona ist immer noch da. Die Fallzahlen gingen noch weiter runter. Seit kurzem sind sie wieder etwas höher, aber noch < 50. Seit heute gibt es die App. Mal schauen was diese bringt.

Jetzt hat es wieder länger gedauert, bis ich zum Schreiben gekommen bin. Ich weiss nicht mal genau warum... Ferienzeit, Corona und überhaupt.

Die Fallzahlen gingen letzte Woche zum ersten Mal wieder über 200. Das ist viel, sogar sehr viel... Das macht unsicher. Gewisse Kantone schliessen die Clubs wieder. Das BAG macht verwirrende Infos. Überall die Angst vor der zweiten Welle oder aber die Anti-Massnahmen Demos. Man weiss nicht, was man denken soll. Wir sind aber immer noch im Homeoffice.

Die Fallzahlen sind inzwischen wieder bei über 400 pro Tag. Jedoch gibt es weniger Spitaleintritte und es sterben weniger Leute (viele davon ü 85). Die Unsicherheit ist aber gross. Stehen wir vor der zweiten Welle? Oder hat sich das Virus abgeschwächt? Wird in den Wintermonaten alles schlimmer, wenn man mehr drinnen ist? Wie wird es mit der Grippe? Oder fällt diese dieses Jahr aus und nächstes Jahr wird alles schlimmer, weil man nicht immun ist? Oder ist doch alles übertrieben? Es sind schwierige Zeiten. Einschränkungen gibt es nach wie vor. Man trägt Masken in ÖV, teilweise in Läden, Händewaschen, Abstandsregeln, Teilnehmerbeschränkungen und überall muss man seine Kontaktdaten erfassen für die Rückverfolgung. Im Kindsgi fallen verschiedene Events aus, wie z.B der Besuchstag. Am ersten Kindsgitag durfte nur ein Elternteil mit (wir kamen trotzdem beide). 

Corona... ja es scheint auf eine zweite Welle zuzugehen. Heute 1500 Neuansteckungen. Ich finde es immer noch wahnsinnig, was hier abgeht und wünsche mir, dass es bald vorbei ist. Aber das wird es wohl nicht. Um es positiv zu sehen: Wir waren in den Herbstferien in Interlaken und es waren praktisch nur Schweizer da, das ist sehr aussergewöhnlich für diesen turistischen Ort.

...

Ach ich mag gar nicht mehr über Corona schreiben... aber das Thema ist so allgegenwärtig. Die Zahlen sind sehr hoch, höher als in der ersten welle und sie steigen immer weiter. Es sterben noch nicht so viele Leute, aber wer weiss schon, was noch alles kommt. Und das ewige Homeoffice ist so gar nichts für mich. Ich denke dein (5 Jähriges Kind) Leben tangiert es auch noch nicht ganz so fest. Ausser dass Masken für dich inzwischen ganz normal sind.

Es scheint, dass der Peak der zweiten Welle nun hinter uns liegt. Plötzlich gingen die Zahlen wieder schnell nach oben. Ende Oktober dann wieder Massnahmen. In der Schweiz haben wir es aber immer noch recht gut, was die Massnahmen angeht. Nun scheint eine Besserung in Sicht. Aussicht auf Impfung gibt es auch. Hoffentlich findet der Spuck doch mal noch ein Ende. 

...

Die zweite Welle... ja die ist wohl jetzt auch schon wieder durch. Die Neuinfektionen gingen wieder sehr hoch raus, gleichermassen die Hospitalisierungsrate und in Folge auch die Todeszahlen. Aber jetzt sind es wieder so um 5000 Neuanstekcungen. Der Peak scheint erreicht. Ende Oktober gab es neue Massnahmen vom Bund. 

Wir dachten der Peak der zweiten Welle sei durch und es geht jetzt wieder steil nach unten... Der Peak ist zwar schon durch, nur sind die Zahlen nun auf höherem Niveau stagniert oder gar schon wieder steigend. Bundesrat und Kantone amchn ständig wirre Massnahmen, unabgesprochen, kompliziert. Aber so wie es scheint, sind die Skigebiete jetzt doch zu. Die Gastrobetriebe erst bis 23:00 Uhr geöffnet, dann doch bis 19:00 Uhr und ab nächster Woche dann geschlossen, ohne Ausnahme an den Feiertagen. Man solle so wenig wie möglich Leute treffen. Ob und wie wir mit den Grosseltern noch feiern ist völlig unklar. Ich glaube alle Läden bis auf die Lebensmittelläden sind ab Morgen im Aargau geschlossen. Und man ist immer hin und hergerissen zwischen Angst/Panik und Skepsis, ob all di eMassnahmen überhaupt Sinn ergeben...

..

23.12.20202
Ja was soll man noch zu Corona sagen... Weihnachten steht vor der Tür, die zweite oder gar dritte Welle ist da, erste Impfungen wurden gemacht und das Virus ist wohl inzwischen schon hochansteckend mutiert. Oder doch nur Panikmache? Man weiss es nicht. Wir befinden uns fast im Lockdown. Man solle so wenig Leute treffen, wie es geht. Im Aargau sind nur noch Lebensmittelläden offen und an Feiertagen/Sonntagen ist alles zu. Ich weiss schon gar nicht mehr, wann wo as noch geöffnet ist. Das ist jetzt erst mal bis 22. Januar  so, mal sehen was dann noch kommt.

Ach der Corona-Wahnsinn. Was will man dazu noch sagen. Die Zahlen sind rückläufig. Der Anstieg nach den Feiertagen blieb aus. Todeszahlen, Hospitalisierungen, alles geht runter. Aber in anderen Ländern wütet die neue, hochansteckende Mutation und man hat Angst was hier passieren könnte, wenn diese Mutation auf unsere doch noch recht hohe Fallzahlen trifft. Also ergriff der Bundesrat doch sehr einschneidende Massnahmen ab morgen. Shutdown nennt sich das. Viele Läden sind zu. Gastro- und Spass, bzw. Freizeit-Aktivitäten sind alle zu. Homeoffice-Pflicht und nur noch 5 Personen dürfen sich treffen, drinnen und draussen. Das ist schon sehr heftig. Ah ja, geimpft wird ja inzwischen schon auch. Aber mit der Mutation wird sich deser Wahnsinn schon noch ein paar monate hin ziehen. Ich habe Angst, dass es gar nie mehr ein richtiges "normal" gibt...

...

Der Riesenanstieg nach den Feiertagen blieb aus. Dennoch sind die Zahlen mit ca. 4000 pro Tag recht hoch, wobei inzwischen sind wir wohl schon wieder unter 3000. Die Zahl der Toten pro Tag und Hospitalisierungen gehen zurück. In der ganzen Welt wird geimpft. Tönt doch alles gut, oder? Aber um die Spannung zu halten wütet in verschiedenen Ländern nun diese hochansteckende Mutation und lässt die Fallzahlen explodieren. Unser Bundesrat hat Angst und zieht die Notbremse. 

Was will man zu diesem Corona-Wahnsinn noch sagen. Wir befinden uns immer noch im Lockdown. Ende Februar wird wohl kaum oder nur pseudomässig gelockert, weil die Leute langsam durchdrehen und nicht mehr können. Die zahlen gehen runter. Wir sind so bei 1000 Neuansteckungen. Gestoben sind zum Beispiel von Mi auf Do nur 10 Personen an/mit Corona. So sind eigentlich die Massnahmen kaum noch zu rechtfertigen, wenn da nicht diese Mutation wäre und die Erfahrungen in den anderen Ländern. Die Zahlen der Infizierten der Mutation scheinen noch anzusteigen in der Schweiz. Davor hat man Angst. Es gibt eine Modellrechnung und im März soll es wieder schlimm werden. Natürlich wird geimpft und darin besteht ja die Hoffnung, das dieser Wahnsinn doch noch ein Ende findet. Dann gibt es immer noch Stimmen, die glauben, dass das Virus von selber harmloser wird. 

Gleichzeitig aber auch die Warnung, dass es gar nichts bringt, wenn wir alle geimpft sind, wenn es in ungeimpften Ländern noch weiter mutiert zu alllenfalls etwas wogegen unsere Impfung dann nichts mehr nützt. Und noch besorgniserregender: Es werde immer wieder Pandemien geben, da die Ursache ja nicht gelöst sei. Die Ursache, dass der Mensch den Lebensraum von Tieren wegnimmt und sie damit konzentriert an Orte drängt, die so etwas möglich machen. Auch gibt es immer noch Stimmen, die denken, es ist alles nur inzseniert. 

Jetzt haben wir also diese Massnahmen, diese einschneidenden Massnahmen, retten Leben in dem wir nicht mehr leben. Gleichzeitig zerstören wir Leben, Leute verlieren ihren Job, Betriebe gehen zu. Alles verursacht Kosten, Schulden die wir uns aufbauen, Schulden die von unserer Generation und auch von eurer getragen bzw. beglichen werden müssen. 

Es ist eine schwierige Zeit. 

...

27.02.2021
Die Leute mögen die Massnahmen nicht mehr tragen. Kantone setzten sich über das Bundesgesetzt weg und alle haben langsam die Nase voll. Geimpft wird schon, aber es geht langsam voran. Die gute Nachricht ist, dass das Wetter wieder ziemlich gut ist und man mehr draussen machen kann. Das sind doch schöne Aussichten.

Hallo 3. Welle. Man hat das Corona-Thema langsam sooo satt. Ich habe keine Lust mehr auf die Einschränkungen und die Menschen, die nur noch schwarz/weiss denken. Es ist alles so anstrengend geworden...

Ich mag die Zahlen schon gar nicht mehr verfolgen... aber ja, sie steigen wieder, genau so wie vorhergesagt und auch wie prophezeit wegen den Mutationen, die inzwischen 80% ausmachen. Geöffnet wird also vorläufig nicht. Die Läden haben zwar alle wieder auf und auch Zoos, aber Restaurants, Terrassen ect. nicht. Und natürlich bleibt auch die Homeoffice-Pflicht. Es ist jetzt ein Jahr - ein ganzes Jahr und kein Ende in Sicht oder zumindest nicht ganz so nahe. Es wird ja schon geimpft, aber alles dauert. Dann werden Impfstoffe in Frage gestellt, dann könnte es sein, dass die Impfstoffe gegen Mutationen doch nicht so wirksam sind. Dann die Impfgegner, die  Impfnebenwirkungen und und und. Man hält es im Kopf langsam nicht mehr aus, ich zumindest.

 Grossmami Marlis & Harald haben gerade Corona. Harald scheint e gut wegzustecken, Marlis kämpft immer noch mit dem Fieber. Ich wes nicht ob man sich Sorgen machen muss, ich weiss nicht mehr was denken... Grosspapi Markus ist inzwischen geimpft... Wir müssen alles Schritt für Schritt nehmen...

Ich bin so Corona-müde. Ich verfolge die Zahlen schon gar nicht mehr so wie früher. Oder lese nicht mehr alles online nach. Aber das ändert natürlich nichts, dass das Thema noch immer da ist. 

Es sah nun alles nach einer 3. Welle aus... deshalb wurde auch kaum geöffnet. In den letzten Tagen ist die Welle aber wieder abgeflacht oder sogar rückläufig. Das Wetter ist ganz gut und seit ein paar Tagen sind die Terrassen wieder offen! Das tut gut! Jedem Bürger werden pro Monat 5 Gratis-Schnelltests zur verfügung gestellt. Ich mache nun wöchentlich einen Test und hoffe, dass man so nun etwas Freiheit zurückbekommt. Das Impfen geht langsam vorwärts. Grosspapi Markus ist als Risikopatient nun geimpft. Marlis + Harald müssen warten, da sie kürzlich an Corona erkrankt waren und Ämi ist nun vom Alter her an der Reihe und einfach geimpft. 

Bei Harald verlief alles recht harmlos. Marlis musste aber ins Spital zur Überwachung und es dauert etwas, bis sie wieder zu Kräften kommt.

Immer wieder hört man von Mutationen. Die Indische beispielsweise wurde gestern zum ersten Mal in der Schweiz nachgewiesen. Was auch immer das bedeutet.

Homeoffice ist immer noch Pflicht, aber nach einem Jahr habe wohl sogar ich mich daran gewöhnt, obschon ich die alten Zeiten sehr vermisse.

Die Menschen sind aber Corona-müde. Sie wollen keine Massnahmen mehr, keine Einschränkungen. Es gibt immer mehr Demos mit immer mehr Teilnehmern. Der Psyche tut das alles einfach nicht gut.

Es scheint fast, als wäre Corona vorbei!? Es wird schnell geimpft, die Zahlen sinken, alles ist irgendwie entspannt. Die Restaurants gehen wieder auf, war mit Beschränkungen, aber irgendwie ist doch alles wieder einfacher.

Homeoffice ist im Moment zwar noch immer angesagt bei Mama und Papa, aber vermutlich wird dies in den kommenden Monaten dann auch wieder ändern. Das wird dann schon noch eine Umstellung geben. Vermutlich wird es nie mehr so sein, dass man seine Tage komplett alle im Büro verbringt.

Mama + Papa sind übrigens auch schon einfach geimpft. Lustig wie das plötzlich schnell ging. Das Wetter ist aktuell auch sehr schön, was irgendwie auch gute Laune macht und Freude auf den Sommer. Man hat wieder Lust Pläne zu machen. 

Es fühlt sich an, als ob Corona vorbei wäre. Wir haben noch etwa 150 Infektionen pro Tag. Ich verfolge es schon gar nicht mehr. Viele sind geimpft. Mama + Papa schon doppelt (wir haben es gut vertragen). Die Impfbereitschaft sinkt zwar etwas, aber die Zahlen sehen ja gut aus. Ich hoffe es ist nicht erneut die Ruhe vor dem grossen Sturm und dass uns im Herbst wieder eine Welle (und Mutationen) erwarten. Aber wir werden sehen, was bleibt uns auch anderes übrig :-)

Die Massnahmen und Einschränkungen fallen zunehmend weg. Es gibt noch ein paar Limiten und die Masken in den Innenräumen bleiben. Es geht Richtung Sommerferien. Der Tourismus will das gereist wird und die Leute wollen das auch. 

Die Homeoffice-Pflicht ist ab Samstag dann wieder eine Empfehlung, wobei sich für Mama + Papa hier aktuell nicht viel ändert. 

 

Ach Corona... ist es durch? Was kommt noch?

Die Leute wollen nicht mehr so recht impfen. In den Ländern um uns herum ist die Delta Variante stark verbreitet, bei uns auch? 

Die sei ansteckender und gefährlicher oder doch nicht? Die Leute werden ausgelassener, die EM hat stattgefunden, teilweise in gefüllten Stadien. War das gut oder doch zu früh? 

Auf der anderen Seite. In der Schweiz sind über 4 Millionen geimpft, es gab nur wenige Ansteckungen von geimpften, wenig Hospitalisierungen und irgendwie 18 Tote mit 80+.

Die Imfpung wäre also die Lösung? Ich weiss es nicht. Viele wollen sich nicht impfen lassen, sind skeptisch weil es so schnell ging. "Ich habe keine Angst vor dem VIrus". "Ich habe das Recht mich anzustecken." Unter Jugendlichen gibt es das Gerücht, dass die Impfung unfruchtbar macht. 

Teilweise werden in anderen Ländern die Massnahmen wieder verschärft. Der Druck steigt sich impfen zu lassen. Beispielsweise darf man teilweise nur noch an Anlässe oder in Restaurants, wenn man ein Covid-Zertifikat hat oder man muss geimpft sein? Ich weiss es nicht genau. Siehst du, ich lese es schon gar nicht mehr recht nach. Wenn uns das Ganze etwas gelernt hat, dann dass es ja sowieso anders kommt. Wir nehmen es wie es kommt und das machen wir gar nicht so schlecht. 

 

Corona. Es langweilt. Es gehört dazu. Es nervt!

Die Hälfte der Schweizer ist geimpft, der Rest will offenbar nicht.

Es hiess wenn alle geimpft sind die wollen, gibt es keine Massnahmen mehr. Das ist zwar jetzt der Fall, doch es gibt immer noch Massnahmen. Warum? Die Delta-Variante ist ansteckender und gefährlicher. Vermehrt sind nun auch Junge betroffen. Wir haben jetzt so 2500 - 3000 Fälle pro Tag. Es ging steil nach oben und stagniert gerade. Ich glaub es sterben gerade nicht oder noch nicht so viele. Aber die Spitäler kommen langsam wieder an den Anschlag und es ist erst September. 

Von den schweren Verläufen im Spital sind 9 von 10 ungeimpft. Das ist schon beeindruckend. Aber ich weiss echt nicht mehr genau was denken. Ich meine wer sich schützen wollte, hatte jetzt die Gelegenheit. Aber die ungeimpften die das Spital belasten nerven schon, gerade auch weil dann wohl wieder Massnahmen für alle kommen?

So langsam langsam macht der Bundesrat auch Druck mit dem Impfen. Vielerorts herrscht Zertifikatspflicht, 3 G - geimpft, getestet oder genesen. Aber Druck bei Impfgegner erzeugt nur Gegendruck. Die Gesellschaft ist gespalten, es zeigt sich immer mehr auch im Freundeskreis irgendwie.

Das bereitet mir Sorgen.