Hawaii

Es ist soweit. Ich befinde mich auf dem Weg nach Hawaii, irgendwo da oben, bin ich nun wohl gerade und schaue auf euch runter (eure Frisuren sehen denn doof aus von da oben)Laughing. Wahrscheinlich schau ich grad das Album an und bleibe beim einen oder anderen Eintrag hängen (Leim ist noch nicht überall trocken)... und nebenbei schau ich "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" in einem 10cm x 10cm grossen Fernseher 15 Reihen vor mir,  während ich mich ab meinem überdimensionalen Sitznachbar freue, der das Wort "Körperpflege" scheinbar nur von seiner Tabuliste kennt und dessen Kopf eine beängstigende Neigung in Richtung meiner Schulter aufweist, während seine Nase schon bei betrachten mit blosem Auge preisgibt, dass sie im Schlaf nicht besonder viel Rücksicht auf mich und mein Lärmentfinden nehmen wird! Macht euch keine Sorgen - mir gehts gutMoney mouth

Die 12 Stunden von Zürich bis Los Angeles vergingen wie im Flug. Warum sagt man eigentlich "wie im Flug"? Die Zeit vergeht wie im Flug kann man ja eigentlich nicht sagen, weil meine 12 Stunden Flug sind ja nach L.A Ortszeit in nur 3 Stunden vergangen, also jede Stunde ging bei mir 4 Stunden lang! Aber wahrscheinlich hat diese Redenswendung mal einer Erfunden, der in die andere Richtung geflogen ist. Smile

Nach dem ich nun in windeseile mein Zimmer bezogen hatte, zog ich mich um und marschierte bepackt mit Karte und Tasche in die Richtung wo ich das Meer vermutete (wobei eine Insel da relativ viele Möglichkeiten bietet Smile).

Ich wusste ja noch nicht mal genau, wo sich die Webcam befindet.
Der Weg zum Waikiki Beach ist nicht ganz ungefährlich. Ich muss mich hier zwar nicht vor irgendwelchen giftigen Schlangen oder Krokodile fürchten, aber eine 6-Spurige, befahrene Strasse bei einem Fussgängerstreifen ohne Lichtsignal zu überqueren wage ich dem gleichzusetzten!

Am ersten Schultag ist noch nicht sonderlich viel passiert, also schulmässig zumindest nicht. Wir hatten einen Einstufungstest.

So geht man überigens in Hawaii in die SchuleSmile. Nicht unbedingt der etwas fragliche Gehstil, aber von der Länge der Kleider her... Naja, gut ich musste feststellen, dass ich nicht mit dem Äärkondischänär gerechnet hatte, was solls... Ist überigens mein erstes Beweisfoto, dass ich wirklich da bin, ja reni - ich bin wirklich daWink

 

   Diese 3 symphatischen, jungen Damen kommen aus Kasachstan. Ja (erwischt), ich hab auch gleich an Borat gedacht und konnte es mir natürlich nicht verkneifen, sie nach Borat zu fragen, sie wisen mich aber grad zurecht, dass Borat kein Kasache sei! Den Teil mit dem Anklebschnauz, den ich tatsächlich dabei gehabt hätte (!!!), konnte ich mir aber mit Müh und Not verkeifenSmile.

Das ist Eva aus Frankreich. Sie wohnt in der selben Residenz wie ich. Sie muss sich ein Zweierzimmer mit einer alten Frau teilen, wieso auch immer. Ich mag sie. Ich hab ihr mein zweites Bett in meinem Einzelzimmer angeboten, mal schauen, sie ist glaub ich auch sonst noch am schauen, wegen einer neuen Residenz. 

  Und so sehen hier die Tiitscher aus. Und ich meine wirklich so! Weil sie haben alle das selbe Hawaii-Hemd an, wie witzig!Smile

Aber ich glaub die Teacher sind gut. Also hab ein gutes Gefühl... glaub. 

Ja und die Schweizer natürlich wie überall gut vertretenLaughing :

     


 

Heute gibt es keine FotosUndecided.

In der Schule wir did another Englisch Test. Because wir Tests so gut mögen. Für den Cambridge Kurs haben sich in dieser Schule only 6 Personen angemeldet, und wich Zufall - alles Schweizer. Die Lehrer fanden das aber keine Zufall, denn das sei immer so...

Heute machten wir also einen Cambridge Test, to see wo wir so ungefähr stehen. Von den 6 Swiss Students machen 3 den Cambridge First Kurs und 3 den Cambridge Advanced Kurs (for instance ich). Also wir haben nun 3 Schüler, 1 Lehrer und 6 Stunden (nicht Lektionen) Schule pro Tag. Tönt irgendwie nach arbeit...

Das war der weniger funnigere Teil vom heutigen Tag, aber gäll Heidi, du wotsch sicher au mal läse, dasi da au öppis lehreLaughing.

In the after Mitag we went to the Strand to become ein bizeli brauner. Also 'we' steht für Eva und ich. Because the wetter was better then yesterday (all my troubles seem so far away...).

Am Strand ist Eva dann wieder ihrem grichischen Stalker begegnet. Der ist ziemlich mühsam und will sie ständig mit nach Hause nehmen, for free - she only has to cook for him... genau.

Nachdem wir uns dann braun gebräunt hatten gingen wir zurück in unsere Residenz. Dort muss man relativ früh sein fürs Abendessen. We talked in der Residenz denn noch to Brenda, because Eva möchte ja meinen Room wechseln, weil es nicht ganz so funny ist to shere the Room with a alte Dame, die nur auf dem Bett liegt und sich nicht bewegt.

But Brenda fand, dass wir das nicht dürfen, weil ich ein Einzelzimmer habe. Ich sagte to her, dass mir das nichts ausmache, ich möchte das Geld nicht zurück oder so, ich hab ja zwei Betten in meinem Zimmer und das dürfte sie nicht mal stören. Wäre ja ein good deal für sie gewesen. Aber sie möchte das nicht. Und dann hab ich mich etwas aufgeregt, weil das kanns ja wirklich nicht sein, dass sie eine Schülerin mit einer Grosmutter ins Zimmer stecken, jetzt ohne irgend Jemandem zu nahe zu treten. Wir werden da morgen in der Schule nochmals nachhacken.

Das zweite mal aufgeregt hatten wir uns dann beim Abendessen. Hier muss mann zwischen halb-nach-fünf till halb-nach-sechs dinner zu sich nehmen. Nachdem wir talked to Brenda gingen wir grad zum Dinner, das war etwa viertel nach Sechs und dann hatte es nur noch kaltes Essen und kein Fleisch mehr.

An den Räumlichkeiten in der Residenz hab ich nichts auszusetzten, es gefällt mir ziemlich gut hier. Aber heute war die Brenda ein bisschen mühsam und unfreundlich. Was vielleicht auch nicht grad her day heuteLaughing.

So und ich wünsch mir jetzt einen wunderschönen Abend und euch allen viel Spass beim Aufstehen... Laughing.

Was soll ich euch denn heute nun erzählen?

Also heute war eigentlich der erste Tag an dem wir so richtig, und ich meine so richtig, Schule hatten. 6 Stunden Englisch Reading & Writing & Listening mit nur 2 Mitschüler ist very very intensiv!
Aber ich bin very happy with the teacher. Sie gibt sich so mühe und sie kommt draus und sie gibt uns Tipps wo sie nur kann, damit wir nicht in irgendwelche Cambridge Fallen tappen.

Und sonst, bin ich noch immer am überlegen, ob ich hula-lessions nehmen soll... Ich trau mich nicht mich einzuschreiben, weil ich mich als erste einschreiben müsste. Vielleicht sollte ich mich trotzdem fürs Golf einschreiben, einfach weil dort mehr Namen sind... Oder doch Tennis? Mal schauen...Smile.

After School bin ich dann noch ein bisschen on the beach gegangen with Marlene und some other swiss students. Dort hab ich Steffi kennengelernt und sie reist am nächsten Samstag ab. Naja, ich hab ja schon geplant ein Velo zu kaufen, aber das ich mir ein BMX kaufe... Fragt nicht warum.... Fragt euch warum nichtLaughing. Mit einem BMX komm ich mir nochmals wie 20ig vorWink.

Auf dem Foto sieht ihr nun mein neues Heiligtum und mein neues Bike. Ach nein, dass war ja mein neues Heiligtum... Dann ist das nebendran halt SteffiWink.
  


Ja und jetzt sitze ich hier ein bisschen in meinem Zimmer mit Eva. Wir haben hier grad mit Jemandem gesprochen, der hier, beim Waikiki-Beach, eine kleine Wohnung / Studio vermietet. Wir haben mit Brian morgen abgemacht und morgen sprechen wir auch noch mit der von der Sprachschule wegen dem Wechsel der Unterkunft.

Ich werde nun wohl auch die Unterkunft wechseln, weil ich hab mit Einigen gesprochen, die hier, in meiner Residenz, waren und alle haben diese Residenz verlassen. Die Residenz wurde wirklich nicht so verkauft wie sie ist. Es ist wirklich ein Frauenhaus und hier hat es viele ältere Frauen, behinderte Frauen oder sonst irgendwie komische (geschlagene?) Frauen. Man hat auch nicht das gefühl als Student hier willkommen zu sein.

Und heute hab ich gesehen, wie andere Schüler aus meiner Klasse hier in Hawaii leben (und noch viel weniger dafür zahlen, als wir in dieser Residenz) und das ist wirklich nicht vergleichbar. Morgen wissen wir mehr.

 Czööö zusammen!

Heute morgen stand ich voller überzeugung auf und entschied mich trotz allem Zweifel, trotz den Blicken die auf mich gerichtet sein werden, trotz dem Getuschel auf dem Schulgang hinter meinem Rücken, mich als erste für die Hula Lessions einzuschreiben, ich war voller Mut und Tatendrang, ich hatte nun eine Mission. So radelte ich wie wild, in die Schule um meine Vorsätzte in Tat umzusetzen. Doch dann geschah das Unvorhersehbare, das Grauenvolle:  es haben sich 4 noch vor mir eingeschrieben - 4 die scheinbar noch schneller geradelt sind... Hmm - nein - okey ich gibs auf, das ich mich für die Hula Lessions eingeschrieben habe kann ich euch einfach nicht spannend rüberbringen. Aber ich hab's versucht.

Die Schule begann heute um 7.30, was natürlich nicht heisst, dass der Gängster von Winterthur (ist das tatsächlich die 6t grösste Stadt der Schweiz - wer bestätigt mir das?) dann schon da ist. Die Lehrerin sagte die ganze zeit dass sie ihn killen werde, weil er wohnt am nächsten bei der Schule und schafft es nicht pünktlich zu kommen. Aber Killen und so sind sich Gängster ja gewöhnt.

Nach der Schule machten Eva und ich mich auf den Weg das Appartment zu suchen, welches wir vielleicht mieten werden. Wir sollten dort um 4 Uhr Brian treffen. Wir trafen um 4 Uhr Brian.
Brian ist so ein mitte 30ig Typ in schwarzen Hosen, blauem Seidenhemd und Sonnenbrille. Er zeigte uns das Appartment und dies war ziemlich schön, viel besser, als das was wir jetzt haben (Fernseher, DVD Player, Küche und W-Lan ...). Wir waren also interessiert und werden bald vernehmen, ob wir dort hin wechseln können.
Okey und das Treffen mit Brian animiert mich hier 3 DON'Ts aufzulisten, für den guten Eindruck beim ersten "Treffen":

- Auch wenn du reich bist, das solltest du weder andeuten noch direkt aussprechen. Sätze wie "I have a lot of money" machen dich nicht sympathischer.

- Auch wenn du der einzige bist, der auf der Insel einen was-weiss-ich wie krassen Mercedes fährt. Bestehe trotzdem nicht darauf ihn beim ersten Treffen vorzuführen.

- Egal wie schön du bist oder denkst du bist es. Auf eine Visitienkarte gehört kein Foto.

Nachdem uns Brian dann heimgefahren hat, machten Eva und ich mich parrat fürs Beach BBQ. Aber als wir am Beach ankamen, fanden wir die anderen Students nicht. Ich rief Marlene an, weil sie eigentlich für dieses Beach BBQ geworben hatte am Nachmittag - Marlene nahm völlig verschlafen das Telefon ab und meinte die anderen sollten iiiiiirgendwo dort sein. Diese Ortbeschreibung war uns ein bisschen zu ungenau und so gingen wir einfach ein bisschen an den Strand und in die Stadt. Dort sind einige schöne Fotos entstanden.

Hier findet ihr ein paar neueren Fotos.
Irgendwann gingen wir dann doch noch nach Hause und machten unsere HausaufgabenSmile. Ich war dann aber zu müde mein Blog weiterzuführen, drum mach ich das jetzt nach dem Schlafen...




Für Grosmami & Grospapi

Heidi hat mir erzählt, dass ihr meine Einträge immer Audruckt, drum gibt's jetzt für euch ein Ausmalbild Cool:




 

Heute kam der Gängster von Winthertur noch später, wahrscheinlich war er noch in irgendeine Schiesserei verwickelt. Er kam irgendwann gegen 12. Aber s war ziemlich witzig ohne ihn, so waren nur Marlene, die Lehrerin und ich da. Marlene und ich sollten einen Flyer gestalten, worin wir 3 Events / Festivals aus der Schweiz vorstellen sollen. Ich denke mir, die Lehrerin war sich unserer Phantasie nicht wirklich bewusst, als sie sagte, wir können auch ein Fest erfinden. Ich weiss nicht ob wir die Schweiz in ein gutes Licht rücken mit unserem Text, aber es war extrem lustig das zu Schreiben. Ich werde den Text nächste Woche, sobald wir ihn zurück erhalten hier veröffentlichenLaughing.

Marlenen erzählte mir am morgen dann noch von dem Beach BBQ. Scheinbar hat das Ganze tatsächlich stattgefunden, aber die hatten noch Probleme mit der Polizei, s war glaub ich noch ein ziemlicher Skandal und jetzt bin ich häbbi, dass ich nicht da war... Marlene meinte auch noch, dass es noch ganz viele andere Gängster von Winthertur hier habe, das muss wohl ein ganzes Rudel sein, ach nein.... eine Gääääng.

Am Nachmittag beschloss der Strand sich unter uns zu legen und wir sonnten uns ein bisschen in der Bräune. Hier auf der anderen Seite der Welt ist drumm alles ein bisschen anders.

Ach ja und das mit der Wohnung sollte klappen, so dass wir morgen umziehen könnenLaughing. überigens haben wir am Montag frei, dass bedeutet laaaaaaanges Wochenende, wir werden dann wohl mal ein bisschen in den Norden ziehen übers Wochenende, dort seien die ganze Zeit Surf Contests.

Ja und jetz mach ich mich dann mal parat für den Ausgang. Mal schauen was mich erwartet, vielleicht krieg ich ein riesiges U-21 Tatoo auf meine Stirn oder ich krieg eine Leuchtwerbung umgebunden, die ständig mit einem blinkenden Pfeil auf mich zeigt. Oder ich krieg irgendso ein Stimmvoluminator eingesetzt, der immer wenn ich etwas alkoholisches Bestellen möchte, mich auf stumm schaltet oder grad so ein Kuhdraht-zwick-ding, dass mir immer wenn ich an Alkohol denke mir einen elektrischen Schlag verpasst. Ich bin mir sicher, dass die hier eine Lösung finden, damit ich vom bösen Alkohl verschont werde. Nein - es belastet mich nicht, dass ich nicht drinken kann, es sind ja nur noch 23 Tage und 4 Stunden. Gut vielleicht nur noch 22 Tage und 17 Stunden, wenn ich denen weiss machen kann, dass ich dann in der Schweiz bereits 21 bin, aber ich denke, bis ich denen erklärt habe was die Schweiz ist und bis die mir glauben, dass nach Amerika auch noch etwas kommt .... hmm.. ich werde wartenSmile.

Eigentlich hätte Bryan am Morgen bereits anrufen sollen, ich war die ganze Zeit auf Empfang. Doch das tat er nicht. So riefen wir ihn an und machten mit ihm ab für die "Appartmentübergabe". Es ist ziemlich schwer seinen schnellen-kaugummiakzent am Telefon zu verstehen. So kam es, dass wir dachten er käme zu uns, dabei sollten wir zu ihm gehen. Da Bryan grundsätzlich nicht anruft (vielleicht ist es zu teuer auf mein schweizer Handy anzurufen? - Ah nein - blöd, es ist ja Bryan and Bryan has a lot of money Money mouth) mussten wir ihn anrufen und als wir das Missverständnis (ich möchte auch mal bei einer MissVerständnisWahl Teilnehmen...) aufgedeckt hatten mussten wir asap zu Bryan driven.
 

  Aber es wollte und wollte kein freies Taxi kommen und plötzlich kam etwas, dass von vorne wie ein Taxi aussah und wir hielten es an. Wir wollten einsteigen und liefen und liefen dem Taxi entlang, bis dann irgendwann eine Tür kam. Wir stiegen verwirrt ein und hofften, dass ein Strech-Limo Taxi nicht viel teurer ist wie ein anderes. Nachdem wir ein bisschen verklemmt rumgesessen sind, zauberte ich meine Digicam hervor und schoss ein paar Fotos, Eva schoss zurück.
Zu unserem Erstaunen, das Taxi kostete nicht mal mehr als ein normales Taxi. Als wir vor dem Hotel ankamen, waren dort grad ein paar neu angekommene Turisten, die ziemlich beeindruckt waren von unserer Strech-Limo Einfahrt (Yes - I am Paris Hilton -> sie glaubten mir aber nicht!).

Bryan brachte uns einen Mitvertrag mit, den wir zu unterzeichnen hatten. Und jetzt kommt der Hammer, auf dem Vertrag hatte er das Foto von Eva und mir drauf, welches er beim letzten Treffen, aus mir unerklärlichen Gründen machen musste. Ist das Amerika? Oder ist das Bryan? Tut man sich hier nicht über Namen identifizieren (wir mussten ihm nie eine ID oder einen Pass zeigen)? Gut - wenn wir Seich machen, dann hat er wenigstens schon das Foto für aufs WANTED Plakat.   
Oder hat er das Foto aus ganz anderen Gründen gemacht? Verkauft sich die Wohnung villeicht besser, wenn er das Foto zeigen kann und sagt, hey diese zwei görls haben imfall hier gewohnt. Oder tut er uns jetzt heimlich zur Miss Waikiki Wahl anmelden (kuhl, dann lehr ich dort Bully kennenSmile).

  Wir haben auf jeden Fall heute gezügelt und sind very happy. Ich wohne jetzt 5 Geh-Minuten von der Waikiki Webcam entfernt (ja - man kann mich vor die Cam zitieren) und vis-a-vis von unserem Appartment ist eine Bar und wir wohnen jetzt richtig zentral. Es ist wirklich gemütlich und schön hier - das war eine gute Entscheidung. 


Und falls meine Worte nicht überzeugten - ja ich fühl mich hier wohl:    

  war mit meinen    /  und Eva am Strand.

Da es am Strand immer so langweilig und monoton ist - bleibt einem nur, sich umzuschauen. Es hatte einige Blickfänge/innen am Strand, doch viel spannender sind ja die, die Fehler machen - Fehlgriffe - Fehlverhalten. Und einige von diesen konnte ich sogar mit der Kamera einfangen (diese die nicht so schnell gerannt sind Laughing).


@Grosmami/Grospapi:
Um die Fotos grösser anzusehen - einfach mit der Maus auf das gewünschte Foto klicken.
(nur bei der unausgedruckten VersionSmile)



Ich kenn das. Ja ich kenn das.
Da sagt man sich immer und
immer wieder "Dieses Jahr tun
sie's noch".

Aber irgendwann musst du dir
einfach neue Badehosen kaufen!       
Das geht ja wohl gar nicht.
Ich finde Erdbeeren auf Bade-    
hosen fast noch ein bisschen
schlimmer als Herzli.

Es war ein Italiener - Das
entschuldigt nichts!
Dazu  hab ich kein Kommentar.







Und wer kann mir diesen neuen Trend verständlich erklären?  Warum trägt man Boxershorts unter Badehosen? Behauted seine Freundin zuhause vielleicht, dass sie in  die Hosen an hat und jetzt kann er endlich kontern "Ha - ich hab dafür 2 Hosen an!". Nein es gibt dafür keine Erklärung!

Und was ist hier die Aussage? Ich bin ein Turist, ich werde immer ein Turist sein und ich möchte immer als Turist erkannt werden!?
Hawaiikleidung zieht man doch erst an, wenn man ins Heimatland zurückkommt, damit man angeben kann, dass man in Hawaii war, oder hab ich das falsch verstanden? Dann sollte ich meine T-Shirts wieder umtauschen... hmm... 

Ja und das scheint irgendwie      
der Strand-Schiedsrichter
gewesen zu sein.

Welcher Star sich hier drunter       
versteckt hat, fand ich leider
nicht raus.
Wohl einer von Tokio-Hotel?
Ach nein die sind ja jünger...
Mein Kommentar hab ich dem
Bild hinzugefügt.



Ob das wol zwei erfolglose
Synchronschwimmerinnen
sind?


Man ist nie zu alt?
Doch natürlich - es gibt überall     
eine Alterslimite, sonst würden
sie mich ja auch noch ins Bölleli-
land lassen in der IKEA!

Hmm... was würde ich wohl
tun, wenn dieser Typ
"Zieh Leine" zu
mir sagen würdeSmile.


Aha mit dieser Sonnencreme wird man also genau so braun, wie die Sonnencreme?



Dann hab ich ja die richtige Wahl getroffenSmile:

In diesem Sinne - euch allen einen schönen ArbeitstagLaughing.

Dank Martin Luther King haben wir heute ausschlafen können. Danke.

Auch heute wollten wir eigentlich in den Norden der Insel. Wir wollten den Bus nehmen - wurden aber informiert, dass der Bus etwa 2,5 Stunden bis North Shore hat (so gros ist die Insel doch gar nicht?). Wir entschieden uns also einen anderen Bus zu nehmen und der brachte uns straight dahin:


Sändy Beach - Ja ich musste mir das Lachen verkneifen. Sabi, ich weiss, dir gehts gleichSmile. Und Andii bin ich bei dir eigentlich immer noch unter Sandy gespeichert? :-)

Als wir nach einer unruhigen Busfahrt tiefgekühlt bei unserem Ziel angekommen waren, stiegen wir aus und ich begann zu staunen. Ich liess meine Tasche stehen - zückte meine Cam - und lief auf das Meer zu.
Das war unglaublich. Die Kraft, die Grösse, die Macht, die Wut des Wassers. Einfach unglaublich. Die Wellen waren gigantisch und so gnadenlos. Keine Gnade - jeder kam mal drunter.
Ich weiss nicht, wie lange ich da stand, ich stand einfach da und schaute... beschloss dann mich in die Wellen zu stürzen, gegen sie anzutreten. Rein kommt man ja noch schnell...Cool


Die Wellen waren wirklich hoch, viel besser als das Wellenbad im Alpamare, auch viel salziger. Eine hohe Welle kam, die einem vom Boden hochhebte, ein Stück mitnahm um einem wieder sanft abzusetzen. Und schon fühlte man, wie die nächste Welle einem anzog. Eine noch höhere Welle.
Ich war lang im Wasser. Irgendwann wollte ich doch raus, erschöpft vom Kämpfen mit und gegen die Wellen.

    

Hier gibts noch mehr Fotos von den Wellen

Doch raus kam man nicht so schnell wie rein. Was das Wasser erstmal erfasst hat, lässt es nicht so schnell los. Ich glaub der einzige Weg rauszukommen war, einmal sich von einer Welle zu Boden werfen lassen, am Boden entlangkriechen, aufstehen und rennen, so schnell wie man kann. Doch immer noch ohne Garantie, dass man nicht Halt, Orientierung oder Badehose verliertLaughing.

Hier noch ein Beispiel, wie es einem anderem Badebesucher erging:
    


Irgendwann begann es zu regnen und wir beschlossen wieder zurückzukehren. Wir stiegen also in den nächsten Bus.

Unser Buschauffeur war ein bisschen ein Fun-Birt - er war die ganze Zeit am Sprüche und Witze reissen. Er erinnerte mich ein wenig an den einen Chauffeur in der SZU, der am morgen früh immer so fröhlich spricht, wie wenn es sein letzter Arbeitstag wäre.

Während ich mit einem halben Ohr, der Witzkiste zuhörte, hörte ich mit meinen verbleibenden 1,5 Ohren ein bisschen um mich herum, während meine Augen etwas ganz anderes taten. Und dann fiel mir plötzlich das auf:

 

Also was darf man nicht?

- Nach unten rauchen?
- Mit Wasserpistolen rumspielen?
- Kasetten hören?

Kasetten sind doch eh out?
Ich bin confused.

 

Nach etwa 5 Busstationen hatte die Joke-Box mich aber im Sack:

Unser Bus war völlig überfüllt und wir hatten keinen Platz mehr für weitere Einsteiger (s war sowieso ein Bus für Fortgeschrittene). Irgendwann begann der Buschauffeur, wie ein Sight-Seeing-Tour Mensch zu reden "Zu ihren Linken können sie nun den Diamond Head sehen - nun an alle auf der rechten Seite: Bitte jetzt winken!". Folgsam wie die Amis halt sind wanken sie alle - ohne zu hinterfragen. Und so fuhren wir an einer Bushaltestelle vorbei, wo Leute waren, die eigentlich hätten einsteigen wollen. Fies? - Ja! Ich fands witzig.

Heute gibt es mal einen anderen Bericht. Nicht lustig. Nicht ironisch. Ernst.

Heute schreibe auch nicht in meiner Zeit, sondern in eurer Zeit. Hier ist noch immer der 16.01, bei euch jedoch schon der 17.01. Meine Freunde, meine Familie kennt dieses Datum.
Ich weiss nicht, wie ich mit diesem Tag umgehen soll, soll ich ihn feiern, oder sollte ich trauern. Soll ich mich freuen wie gut es mir geht? Darf ich mich freuen, dass es mir so gut geht, wo ich doch jemanden verletzt habe?

2 Jahre ist es nun her und es hat mich verändert. Die Zeit vergeht schnell. Ich denk nicht mal mehr jeden Tag dran, wie im ersten Jahr und doch lassen mich die Narben an und in mir nicht vergessen was damals geschehen ist. Grad heute hat mich hier wieder jemand nach meinen Narben gefragt. Das Schlimmste, wenn ich vom Unfall erzähle ist für mich immer die Frage die immer kommt, wer war schuld? Ich muss fairerweise die Schuld mir eingestehen, obwohl ich es mir nicht erklären kann, und gerade deswegen ist es so schwer. Ich wünschte mir ich könnte mich erinnern. Wieso bin ich wieder auf die Gegenfahrbahn gelangt? Was ist in diesem Moment geschehen? Ich hab soviele Fragen. Ich sah die Bilder, die Bilder sind jetzt in meinem Kopf, doch es sind nicht Bilder aus meinem Kopf. Ich hab die Bilder von der Unfallsstelle irgendwo im Internet gefunden auf der Seiten der Feuerwehr Bern und Burgdorf, sind da noch mehr? Ich hatte Laze und Heidi den Auftrag gegeben mein Auto zu fotografieren bevor es verschrottet wurde (und selbst um mein Auto traure ich noch immer), da es mir nicht möglich war, es selbst anzuschauen, was ich so gerne gemacht hätte. Ich hab nur Schnipsel, Aussagen (solche und solche), Bilder und reim mir was zusammen, wie ich es gern hätte und wie es vielleicht war. Doch irgendwo in meinem Kopf müsste doch alles gespeichert sein? Wie schlimm muss die Erinnerung sein, dass es mir nicht erlaubt ist, sie abzurufen?
Die Schuld ist das schlimmste!

Der Unfall an sich war mir eine grosse Lehre. Ich lernte viel über mich, mein Umfeld, meine Familie. Ich lernte mich auf neue Situationen einzustellen - ich hatte keine andere Wahl. Ich lernte über das Leben. Viele Erfahrungen und Eindrücke dich ich mitgenommen habe und die mir jetzt helfen, neuen Herausforderungen in meinem Leben zu meistern.

2 Jahre nachher: mir gehts gut. Letzte Woche bin ich hier in Hawaii, noch in der alten Residenz, mitten in der Nacht aufgeschreckt. Ich träumte von einem Unfall, nicht mein Unfall. Ich hatte seit der Zeit im Spital,unmittelbar nach dem Unfall, nie mehr so Träume. Ich sollte wohl den Jahrestag nicht vergessen. Wie könnt ich auch.
Da heute sowohl in der Schule, wie auch am Strand nicht wirklich viel Spannendes passiert ist, nutze ich die Zeit und den Platz dafür euch mein/ unser neues Wohnzimmer vorzustellen.

Das ist eigentlich schon der ganze Raum:



Das wäre auf der anderen Seite:




   
 Die kleine Küche. Das Bad (und ich:-) )


Unser Pool (nur Sonne bis 12 Uhr):


Unsere Aussicht:
     


Vielleicht mal etwas über die Schule.
Das ist das Schulgebäude. Ein Hochhaus umgeben von anderen Hochäuser. User Klassenzimmer im 10ten Stock.



Auf der anderen Strassenseite - ein Hotel. Von unserem Klassenzimmer sehen wir rüber zu diesem Hotel.

Unsere Lehrerin erzählte uns die ganze Zeit von einem unglaublich schönen Typ, der ab und an in diesem Hotel sei und der oft oben ohne im Hotelzimmer rumstolziere, einer, der es sich leisten kann oben ohne rumzustolzieren.

Das machte uns neugierig, die Mehrheit der Klasse zumindest.

Heute - ganz normal Schule wie immer. Und plötzlich macht uns die Lehrerin histerisch und zugleich fassungslos aufmerksam auf das Geschehen auf auf der anderen Strassenseite. Ich freute mich schon, diesen unglaublich schönen Typ mal zu sehen und sah rüber. Doch nichts von schön - mehr unglaublich: da präsentierte sich ein alte Mann komplet nackt am Fenster. Wir wanken rüber, aber er ignorierteSmile. Leider war ich zu spät um ein Foto zu machen.

Doch hier eine Zeichnung aus meiner Erinnerung um euch möglichst gut teilhaben zu lassen:



Erschrekend einfach, wie wir abzulenken sind. Später sahen wir da noch Frau Holle. Wobei ihr Auftritt etwas weniger spektakulär war.


Nach dem Mittag war es witzig. Wir übten Listening. DJ Teacher legte das Tape ein und wir sollten hören und Übungen dazu lösen.
Nun denn - die Lehrerin legte also das Tape ein und ich sagte zu mir, dass ich jetzt zuhören muss, sonst kann ich die Aufgaben nicht lösen. Und dann begann die Musik. Dieses sinnlose Rumgeblinge bevor das Listening anfängt. Viel zu lange. Langweilig und doof. Und ich fragte mich, ob die die Musik wohl extra für dieses Englischbuch und die Aufgaben komponiert haben und ich frage mich, wer so etwas überhaupt komponiert. Wie würde wohl der Text zu dieser Melodie gehen? Hat sich Jemand an dieser Melodie reich verdient? Was mach ich eigentlich nach der Schule? Wie lang gehts noch?
Und dann kommt etwa der Punkt wo man realisiert, dass man bis jetzt noch kein Stück von dem was gesprochen wurde, mitbekommen hat. Und dann denkt man "o gott (reni) - ich muss doch zuhören". Ich muss zuhören, ich muss. Hoffentlich merkt die Lehrerin nicht, dass ich nicht zugehört habe. Ist der Mann im Hotelzimmer wohl immer noch nackt?

stop.

"What were they talking about?" - Ja das würde mich hingegen auch interessieren!

In dieser Situation bleibt nur zu hoffen, dass die restlichen 2/3 der Klasse besser aufgepasst haben. Man sucht dann ein bisschen was in der Tasche, schaut abgelenkt rein und hofft ganz fest, dass die Lehrerin einem nicht dran nimmt. 
Tat sie nicht. Gängster-Stefan musste Antwort geben. Und er bagann zu reden. Es tönte gut, ich glaubte ihm jedes Wort.
Bis die Lehrerin ihn fragte, von was er überhaupt spreche.

S war extrem witzig, die ganze Klasse (wir drei) waren alle nicht aufnahmefähig grad nach dem Mittag. Die Lehrerin nahms mit Humor und wir hörten uns das ganze nochmals anLaughing.
Gestern abend hat mich Eva gefragt, was ich hier überhaupt jeden Tag schreibe, es passiere ja gar nicht so viel, dass man jeden Tag schreiben könnte.

Eva hat ja keine AhnungCool.

Na aber heute bin ich tatsächlich etwas ratlos, was ich schreiben soll. Obwohl ich hier, dank Blog, aufmerksamer denn je durch meine Welt marschiere. Am morgen fuhr ich, wie jeden morgen, mit meinem beneidenswerten Bike an einem Fitness Center vorbei, wo alle auf ihren Hometrainer sich quälen. Ganz langsam und mit breitem grinsen fahr ich dort vorbei - die holen mich ja doch nicht einSmile. Hmmm.... doch das wäre zu langweilig um hier rein zu schreiben.

Dann folgte Schule und dann Strand. Ich könnte an dieser Stelle ja etwas über die verschiedenen Kulturen sprechen, die in der Schule zusammentreffen. Wie anders die Asiaten sind, wie unterwürfig die asiatischen Frauen sind, wie unsere schweizer Männer interessiert sind an diesen unterwürfigen Frauen und wie die asiatischen Frauen interessiert sind an den europäischen Männern, weil die mehr Gefühl zeigen, als die asiatischen Männer und wie weder die asiatischen Frauen noch die europäischen Frauen an den asiatischen Männern interssiert sind. Doch darüber mag ich jetzt nichts schreiben.

Gut, dann erzähl ich euch halt etwas über meine fiutschär Pläääns:

Morgen gehen wir am Nachmittag Katamaran fahren. Wenn es das Wetter zulässt fahren wir in Richtung Diamond Head (den werd ich auch noch besichtigen). Ich freue mich auf die interessanten Bilder, die ich da erfassen werde.



Am Montag (Häbbi Börsdei tu Andii) hab ich dann meine erste Hula Lession. Schade eigentlich, dass ich mich dabei nicht fotografieren kann. Schade für euchLaughing


28.01.07 gehen wir mit den Sharks schwimmen - so in einem Käfig. Das wird bestimmt eksztrem interessant.


16-18.02.07 ist der Trip nach Big Island (Hawaii), mit anderen von der Schule.

Maui und Kaua'i will ich unbedingt auch noch besuchen, aber da muss ich noch schauen mit wem und wann.


Am 09/10.03.07 sind dann schon die Cambridge Prüfungen.

Am 11.03.07 reise ich weiter nach San Diego. Eigentlich wollte ich bis ende März in Hawaii bleiben, doch jetzt hat es sich ergeben, dass Claudia nach San Diego kommt und ende März dort ihre Schule beginnt. So werde ich ihr in der ersten Zeit ein bisschen beistehen, bis sie mit der Schule beginnt.

Dann folgt wohl Los Angeles --> Las Vegas --> Florida --> New York. Das ist noch weit entfernt, das ergibt sich alles nochLaughing.

Das sind doch schöne AussichtenLaughing.

Die letzte Nacht hab ich nicht wirklich viel geschlafen. Doch heute war ja der letzte Tag in der Schulwoche - so hard kann das ja nicht werden, wir sind ja zu dritt, dann muss jeder nur 2 Stunden aktiv mitmachen. Das passt schon...

Ja etwa so hatte ich mir das vorgestellt, als ich frisch fröhlich am morgen zur Schule radelte. Aber da wusste ich noch nicht, dass meine restliche Klasse mir heute Privatstunden organisiert haben, wie nett.

Zuerst haben wir ja noch auf die anderen gewartet, aber irgendwann beschlossen wir (Teacher und ich), dass das wohl keinen Sinn mehr hat und starteten. Es war extrem anstrengend, doch die Zeit verflog im nu.(Woher weiss man eigentlich, dass die Zeit mit einem Flugzeug unterwegs ist? Sonst müsste es doch "verfuhr" heissen? - Und wo genau hat die Zeit sich verflogen? Gibts "im nu" kein GPS?) 
Und plötzich war es schon 10.00 Uhr und wir machten kurz Pause. Dann durfte ich mir einen Film aussuchen, den ich schauen möchte. Schlussendlich hab ich mich für Flashdance entschieden. Es war etwas mühsam, dass die Lehrerin nach allen paar Minuten gestoppt hat und ich ihr erzählen musste, was bis dahin passiert ist. Sie war wohl mit ihren Gedanken wo anders.

Und schlussendlich kam es so, dass wir sogar ohne Mittagspause unsere 6 Stunden durchstrebten. Intensiv und effektiv.

Dann bin ich heimgeradelt. Tasche auf dem Rücken. Rosenstolz im Ohr. Bike unterm.... besser als im!
Warum Rosenstolz - ich hab keine Ahnung!

Später sind Eva und ich dann zum Militär Museum geflipflopt, um dort die Restlichen der Schule, fürs Katamaran fahren zu treffen. Und dann sind wir gekatamarant.

Es war sehr schön, die Insel mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Zu sehen, wie klein die Insel überhaupt ist.
Auf dem Katamaran gab es sogar gratis Coctails, soviel man möchte... so viel man gemocht hätte, so denn man über 21 gewesen wäre.

Und kaum zu glauben, wir haben sogar Wale gesehen. Ich weiss nicht, ob ich jemals in meinem Leben schon mal einen Wal so nah gesehen habe. Leider waren die Wale etwas kamerascheu:

Das war ein schönes und zugleich spezielles Erlebnis.

Weitere Eindrücke von der Katamaranfahrt.

Heute hat mich Hanspi rechtzeitig geweckt. Sonst hätt ich wohl den ganzen Tag verschlafen. DankeSmile. Er hat mich um 21.00 Uhr Ortszeit (Schweiz) angerufen und ich hab mir dann ausgerechnet, dass bei mir jetzt 8.00 Uhr am Morgen sei. Später fand ich raus, dass es aber 10 Uhr war - aber für mich war es gefühlte 8.00 Uhr.

Ja und nach dem gemütlichen Zmörgelä verfügten Eva und ich uns etwa 5 Meter nach rechts und 4 Stockwerke nach unten.
Dort wars nämlich nässer und sonniger als in unserem Zimmer. Konkret sah es etwa so aus dort:



Na eifersüchtig?


Nachdem wir dort den halben Tag verplantscht hatten, machten wir noch ein paar sinnvolle Sachen wie Waschen und Einkaufen.

Okey ihr habt mich erwischt - auch ich trage T-Shirts von Hawaii...  Obwohl ich noch hier bin....
 Sieht doch ziemlich gesund aus? Ich glaub hier muss man schon ein bisschen aufpassen, weil in der Strasse in der wir wohnen, wohnen auch einige Fast Food Lokale.

Morgen schaffen wir's dann endlich zur North Shore. Wir haben für morgen ein Auto gemietet und fahren zu dritt dort hin. Ich hoffe das Wetter ist gut.... HaHa.... das war ein Witz, das Wetter ist natürlich gut und ich kenne auch keinen Kyril. Und wenn ich einen kennen würde, würde ich ihn nicht mitnehmen Smile.

Der war doch nicht so schlimm oder? Ich krieg leider nicht allzu viel mit von der Welt ausserhalb meiner 40 x 60 Km...

Hey ja und ich hab heute gaaaaaaaaaanz lange mit Andrea gemsnt und das hat mich uh gefreut! Schön, dass du in der Nacht nicht schläfstSmile.

Für heute hatten wir ein Auto reserviert. Wir konnten sogar zwischen drei Toren auswählen. Schnell hatte ich jedoch Eva davon überzeugt, dass sie den Pickup möchte. (Das Auto lief auf den Namen von Eva, ich hatte also nur Beeinflussungsrecht und kein Entscheidungsrecht.)






Dann haben wir irgendwo noch Tanja aufgeschnappt und wir fuhren gegen Norden. North Shore. Endlich. S ging ganz "difig", ist wirklich eine kleine Insel.

Wir testeten dort einige Strände aus und ich stürzte mich wieder in die Wellen und sie stürzten sich auf mich:


Ich musste für dieses Abenteuer nur meine Sonnenbrille opfern.

Achja und der internationale Spannerclub machte heute überigens auch grad einen Ausflug. Ist für die bestimmt komisch, wenn sie auch mal beobachtet werden.



In den Norden der Insel sind wir quer durch die Insel gefahren. Das dauerte nicht einmal eine Stunde. Wir beschlossen auf dem Rückweg der Küste entlang zu fahren. Und ich beschloss mich nach hinten zu setzten. Das kommt meinem gewohntem Cabriofahren etwas näher. Und natürlich hatte ich da auch die gelegenheit einige hübsche Bilder abzulichten.



Und ja... ich hab mich und mein Aussehen für diese Bilder geopfert!


Und die Bilder findet ihr hier.

Heute Mittag ging Gängster-Stibi zwei von seinen Gängster Kollegen verabschieden und Marlene musste über den Mittag nachhause, weil sie irgend ein Problem mit ihrem Visum hat.

Also bin ich alleine ins Ala Moana Center (grösstes Open-Air Shopping Zentrum überhaupt) gegangen.
In der Tiefgarage hörte ich plötzlich einen dumpfen Aufprall hinter mir, ich drehte mich um und sah, dass ein alter Mann gestürzt war. Er konnte nicht mehr aufstehen. Ich ging zu ihm hin und versuchte ihm aufzuhelfen, schnell waren auch 4 weitere Leute da und gemeinsam hieften wir ihn wieder auf die etwas wackligen Beine. Eine Frau blieb dann noch bei ihm, ich weiss nicht, ob sie sogar zu ihm gehörte. Ich ging weiter... s gab nichts mehr zu tun.
Das ist mir eingefahren, weil ich mir überlege, was das wohl für ein Gefühl sein muss, wenn man fällt und aus eigener Kraft nicht wieder aufstehen kann. Das stell ich mir uh schwer vor... so hilflos? Die Reaktion der Leute rundum sehr schön, es hat niemand gezögert oder war gehemmt. Dafür muss man auch nicht Englisch sprechen... s funktionnierte wortlos.


Nach der Schule am Nachmittag ging ich nach Hause. Eva war noch nicht da, also beschloss ich alleine an den Strand zu gehen und eine Nachricht zu hinterlassen. Dann hab ich Luigi kennengelernt auf dem Weg zum Strand. Er sprach mich an. Ein Italiener, der jetzt in Canada lebt. Ja Andrea - eine Männergeschichte, s gibt sie doch Smile! Ändert es etwas, wenn ich jetzt weiter erzähle, dass Luigi wenn nicht 60 Jahre alt ist, mindestens so aussieht? Aber s war ein Lieber.


Um 17.30 Uhr dann meine Hula Lession.
Es waren alles Japanische Schülerinnen, die sich für die Hula Lession eingeschrieben haben.

Hula ist ein wunderschöner Tanz. Die Bewegungen sind rund und entspannend. Die Bewegungen kommen von alleine, sie passen zur Musik, sie passen zu Hawaii. Ich bin wirklich beeindruckt und werde natürlich nächste Woche wieder gehen.

   
Während der Stunde lernen wir auch einige Hawai'ische Ausdrücke.    Das ist der Songtext zu dem Song (Mele), zu welchem wir getanzt hatten.


Und das ist meine Hula-Lehrerin und ihre beiden Gehilfinnen:

So und hier der versprochene Flyer, den wir letzte Woche in der Schule geschrieben haben. Es war wohl witziger ihn zu schreiben, als ihn hier zu lesen...Smile

Switzerland does not only consist of chocolate, cheese and cows. No, there is also a lot of exciting festivals throughout the whole year. Festivals are a big part of the Swiss life.

Here is one exampel of a festival you should not miss!

Muuh! - Since 1921 the farmers have gotten together to show and compare their best cows one day during the year. Nowadays, the "Cowfestival" has become one of the most famous and spectacular cow exibitions in Switzerland.

The cowfestival on the 11th of April in Wolfenschiessen (NW) offers you a fully packed day from 9 am till "the cows come home"!

Things you can do:

- Learn to milk a cow
- Riding cows
- Picture with Emma (most favorite cow in Switzerland)
- Cow racing with 'bet and win' (nice prices!)
- Milk tasting (different types of milk)
- Free milkshake and 'meet and eat' in Peter's kitchen
- Evening attraction: DJ Özi & DJ Bobo in the Jödelidulibar and 'Miss Cow contest'

Bring a sleeping bag to sleep in the straw.

Dinge die wir sonst so machen:

Look at the three photos above. Discuss with another student what you think the relationships between the people in each photo might be. Their body language and facial expressions might give you some clues about this.


So und was wir dazu herausgefunden haben:
Bild 1 völlig klar: Der Chef und die Sekretärin, die zusammen eine Affaire haben. Im Bild rechts unten sieht man die Ehefrau vom Chef, die von der Affaire weiss und deshalb sehr traurig ist. Aber sie muss nicht traurig sein, denn im selben Bild sieht man den Milchmann, der sich um sie kümmert und vielleicht auch noch etwas mehr möchte (doch auch er ist verheiratet - siehe Ring)?
Auf dem Bild rechts oben sieht man den Ehemann von der Sekretärin, der offensichtliche Grund ihrer Affaire, aber er ist reich. Das kleine Kind ist die Tochter vom alten Mann und der Sekretärin, verliebt in den eigenen Vater? ...

Vielleicht besser, dass uns die Lehrerin jeweils nach 3 Minuten Diskutieren abbrichtLaughing.

Dinge die ich mache:

In dem Text gehts darum, wie man sich beim ersten Date verhalten oder eben nicht verhalten soll. Ich glaube ich konnte das auch wortlos ziemlich treffend darstellen, was man, so sehr man auch möchte, besser nicht macht.

Einige Eindrücke vom Abend. Mag nichts dazu schreiben. Bin müde. Nachfragen ist aber erlaubt.










Heute war wieder ein normaler Schule-Strand Tag:-) (Schon kuhl, dass ich das als "normal" bezeichnen kann...)

Das Wochenende wird wohl etwas spannender, dann kann ich wieder ein bisschen interessantere Berichte schreiben.
(Samstag - Parasailing / Sonntag - Shark Diving)

Donnerstag und Freitag haben wir Probe Prüfungen, gurkt mich etwas an, aber ist bestimmt eine gute Vorbereitung.

So und da ich auch heute etwas schreibfaul bin, muntere ich euch jetzt mit meiner Strandbeschäftigung auf:















Uuuuund wusstet ihr eigentlich, dass ich vor nach der Schule immer am Strand vor der Webcääm liegeSmile.



Und dazu grad noch eine Frage bzw. Feststellung. Ist es verboten mit dem Kopf in Richtung Wasser zu liegen, oder warum macht das Niemand ausser mir? Ich meine auf dem Bauch liegen und zum Wasser schauen ist doch auch nett... aber sowas tut man scheinbar nicht!?

Darf ich jetzt "Gegen das Wasser schauen" als neuer synonym Ausdruck für "Gegen den Strom schwimmen"  benutzen?



Ach ja und der schwangere Mann fand ich irgendwie auch noch spektakulär, ist bestimmt auch in Japan selten...



Die Speaking und Listening Prüfung heute war nicht sooooo schlimm. War mehr wieder eine Übung. Morgen wird es, wie ich denke, etwas schwieriger --> English in use, Writing, Reading.

Nach der Prüfung durfen wir "minority report" schauen - sogar ohne Unterbrechungen.

Ja und am Nachmittag sind wir dann endlich mal Söörfen gegangen - ein Muss hier in Hawaii!


Das Surfbrett war verdammt gross, halt ein Anfängerbrett.



Beginnen tut man natürlich mit Trochenübungen. (Es war überigens nicht ganz der Typ Surflehrer, den man sich so vorstellt - sorry manuSmile)




Und dann lernt man das korrekte Aufstehen... ich mach das schon ganz gutLaughing.


Als nächstes stürzt man sich nun ins Wasser und paddelt gaaaaanz weit hinaus. Wenn man ungefähr da angekommen ist, wo man das theoretisch Gelernte umsetzen könnte, hat man keine Kraft mehr.

Die Surflehrer helfen einem in dem sie einem anschieben und "stand up, honey" schreien im richtigen Moment. Was mich überrascht hat, ich konnte bereits beim ersten mal Aufstehen und friedlich vor mich hersurfen. Ohne jegliche Einwirkung auf die Richtung. Es ging glaub ich bei allen von Anfang an mit Aufstehen, ich hab mir das schwieriger vorgestellt... (Ist es wohl dann auch, mit dem kleineren Brett...)

Eigentlich ist es wirklich wie Snowboarden, einfach ohne Snow, mit grösserem Brett, gradeaus, längsämer, mit mehr Nass, ohne Schneekleidung, Schuhe, Kappe, Kälte, Skilift und Piste. Also das Selbe.


Das Surfen hat uh Spass gemacht und ich werde bestimmt nochmals gehenLaughing.

Der Morgen begann heute mit einem Reading Test. Reading ist extrem schwierig, da man so wenig Zeit hat - mir geht es zumindest so. Ich muss immer aufpassen, dass ich mich nicht selber beginne zu stressen, während dem Test.
English in Use war von der Zeit her etwas besser, doch war dieser Teil einfach sonst etwas schwieriger.

Nach dem Mittag hatten wir unsere Test besprochen und versuchen zu verstehen, warum wir unsere Fehler gemacht haben. Ich finde das gut, wie wir hier auf den Test vorbereitet werden! Wir wären, nach Leherin, mit unserer Leistung knapp durchgekommen. Wir haben also noch eine menge Arbeit vor uns... Ich möchte schon eine gewisse Sicherheit haben...

Am Nachmittag wollten wir Pearl Harbor anschauen. Wir fuhren mit dem Gefrier-Bus dort hin und plötzlich kamen wir irgendwo an, wo uns ein ziemlich unfreundlicher Ami uns aus dem Bus geschmissen hatten. "Are you military... " - ehm nö!? Wir sind da bei irgend so einem Militärstützpunkt angelangt und wir wussten nicht genau wo wir sind und was man hier anschauen könnte. Eine Dame half uns weiter und sagte uns, wo das Museum etc. wäre. Wir liefen etwas in diese Richtung und kamen dabei an der Strasse der verzweifelten Hausfrauen vorbei, s sah auf jeden fall genau so aus dort:



Irgendwann beschlossen wir zurückzufahren und nächste Woche wieder zu kommen, direkt nach der Schule. Weil uns die Zeit wirklich langsam davon lief und wir sie nicht mehr einfangen konnten.

Zuhause angekommen war ich total "uf dr Schnurre"! War eine schnelle und zugleich anstrengende Woche.

Morgen gehen wir Parasailen, darauf freu ich mich!!!

Ich bin etwas enttäuscht, da das Shark Diving am Sonntag nicht zu Stande kommt. Das Wetter sei nicht gut und das Meer unruhig am Sonntag und drum lohne es sich nicht. Wir versuchen jetzt einen neuen Termin dafür zu finden...

Bo-schuur alli mitänandSmile.

Alora, heute waren wir Parasäilään. Was das ist? Das ist das:



Das war der Start. Während der Fahrt (dem "Schwumm"? - für mich fährt ein Schiff drum nicht!) waren wir da noch etwas höher. Ja sogar gefährlich hoch, einmal konnten wir nur ganz knapp einem Flugzeug ausweichen! Und es gilt das Selbe wie beim Töfffahren - Mund zu!

Natürlich, war es überhaupt nicht gefährlich, es waren etwa 200 Feet die wir unter uns liessen, wobei mir meine zwei Füsse nicht ausreichten um das zu überprüfen. Es war ziemlich gemütlich und wir hatten eine schöne Aussicht. Wir sind nicht einmal nass geworden, dass war fast etwas enttäuschend, so eine Bruchlandung hätte ich noch kuhl gefunden!Laughing.

Aber es ging viel zu kurz, wir waren nicht sooo lange in der Luft. Der Schiffsschwumm war aber auch noch witzig, ich hab noch ein paar Bilder gemacht - die ihr hier findet (@Grosmami - einfach auf den unterstrichenen Text klicken - so kommst du direkt zu den Bildern)!


Morgen besteigen wir den Diamond Head, dass ist der Vulkan, den ich die ganze Zeit fotografiere:



Ich möchte mal schauen, was da so drinn istLaughing.

Der Katamaran-Mensch, hatte uns letzte Woche erzählt, früher wurden darin Jungfrauen geopfert, aber jetzt hätten sie keine mehr...Surprised.

Ich hoffe, dass Wetter ist auf unserer Seite (hier könnte der Satz eigentlich enden) der Insel nicht so schlecht (bzw. nicht nicht so schön), wie dort, wo eigentlich das Shark Diving stattfinden hätte sollen... mal schauen... Wenn ich ganz fest drann denke, wird's schon gut kommenCool.

Um etwa 9 Uhr machten Eva und ich uns on the socksSmile. Wir nahmen den Bus 22, der uns zum Diamond Head brachte. Dort marschierten wir einfach allen alten Menschen nach und so kam man irgendwann durch ein Tunel hinein in den Krater.



Im inneren des Kraters ist alles tatal trochen. Ich fand es schade, dass man im innern eine Teerstrasse und Militärautos etc. auffinden konnte. Faule Turisten konnten sogar bis ins Kraterinnere mit dem Auto fahren.
Dort musste man dann auch noch Eintritt zahlen, damit man den Kraterrand besteigen durfte.

Der Aufstieg selber dauerte etwa 45 Minuten. Wir überholten zahlreiche Japaner in FlipFlops.

Die Aussicht vom Berg aus ist traumhaft - überwältigend!

Es ist so schade, dass so viele Turisten da waren und einem das Geniessen schwer machten.



Weiter Bilder von dem Ausflug hier.


Am Nachmittag gingen wir noch zu einem anderen Vulkankrater. Ein Krater der mit der Zeit, mit den Jahren vom Meer geströmt wurde - Hanauma Bay.



Dort konnte man wunderbar schnorchelnSmile. Nur waren die vielen bunten Fische viel zu zutraulich - viel mehr, als ich es warLaughing.

War ein schönes Erlebnis.

Hier noch mehr Bilder.

Am späten Nachmittag begann dann das Wetter umzuschlagen. Morgen soll es Regnen - das ist Winter.

Ich hatte an diesem Tag etwas zu viel Sonne erwischt, so dass ich nun mit unwohlsein und unter Kopfschmerzen diesen Blog schreiben "musste"Frown.

Jeden Montag ist für mich jetzt Hula angesagt, jeden Montag rock ich also, was soviel bedeutet, wie ich trage rock - weil einfach schöner.

Doch heute war es verdammt windig und ich glaube Marilyn könnte ein Lied davon singen (ein anderes als "happy birthday mr. president") was es bedeutet Rock und Wind zu kombinieren. War verdammt mühsam. Doch wenigstens ist der Wind so gnädig und verdeckt mit den Haaren das Gesicht und gewährt somit Anonymität, während er den Rock hochhebt.

Die Hula Lession war very nice. Zwar gefiel mir das Lied vom letzten mal etwas besser, weil es langsam war und die Bewegungen langsam einfach noch ein bisschen schöner sind. Ich konnte sogar Eva überreden heute mitzukommenSmile.

Ansonsten ist heute nicht so viel passiert. Naja okey Schule war noch witzig - Die Lehrerin wollte nicht dass wir einschlafen, was gelegentlich (vor allem Marlene - eigentlich nur Marlene) eben doch passiert. Und wir wurden aufgefordert ein kleines Filmreview über unseren Lieblingsfilm zu machen. Und Ellen (Teacher) begann. Und sie begann zu erzählen von 5 Frauen und die waren in einem Gefängnis und machten andere Frauen zu ihren Sexsklaven. Und sie erzählte immer weiter und wir hörten etwas irritiert zu. Und irgendwann fragte sie uns, ob wir eigentlich nicht merken, dass sie uns am verarschen istLaughing. Die Lehrerin ist wirklich extrem bemüht und versucht alles so spannend wie möglich zu machen und echt, sie ist hammer!

So und ich bin jetzt erst grad heimgekommen - es ist 20.30 (Schweiz 7.30 Uhr) und jetzt machen wir uns noch etwas zu essen. Wünsch euch einen schönen Arbeitstag :-)

Ach...heute hätte ich euch ja fast ohne eifersüchtig machende Bilder davon kommen lassen. Deshalb hier, der Platz an dem wir meistens mittagessen:

Ja dass war doch mal ein witziges ExerciseLaughing.





Was die Aufgabe war? Einer von uns bekam das Männlein auf Papier und musste uns so gut es geht (natürlich auf Englisch) erklären, wie das Männlein aussieht und wir mussten zeichnen. Und ich würde mal sagen - wir waren verdammt gutCool.




Und diese hawaiiische Schönheit verzauberte mich am Mittag im Ala Moana Center. Da gibt es fast jeden Mittag solche Vor-(Ver-)fürungen. Doch heute - oho - präsentierten sich auch die Männer. Und zwar die richtigen Männer! Mit Röcken und alles was dazu gehört!




Ja es gibt sie tatsächlich. Hawaiianer, eine ganz spezielle Spezies. Synchron? Wieso? Ich bin Individualist(I did it my way... ).

Männer und Röcke sind ja grundsätzlich o.k (zu was für komischen Aussagen ich hier verführt werde...), solange es aus traditionellen, historischen oder religösen Gründen gemacht wird. "Weil's mir gefällt" lasse ich als Grund nicht gelten.

Schade nur, dass es für diese Hulaner nur eine Rockgrösse zu geben scheint. "Passt's einem - passt's allen." Sorry du da ganz hinten - war ein bisschen asozial von dir - nur weil du reinpasst...



Naja und irendwie krieg ich den Gedanken nicht aus dem Kopf, dass das ganz nette Grillmeister sein könnten... hey so sachen kann man ja überprüfen.... ganz nett:



Ein ereignisreicher Tag!

Also zuerst mal - gestern Abend hab ich zum ersten Mal die Vorteile der Zeitverschiebung in einem praktischen Beispiel kennengelernt. Ich telefonierte mit meiner Mutter und sie erzählte mir, dass sie vergessen habe am Vortag ihrer Schwester zum Geburtstag zu gratulieren. Ich hab dass dann souverän für sie übernommen ohne mich mit meinen Geburtstagswünschen zu verspätenSmile.

Die Schule sonst war ziemlich anstrengend. Aber ich konnte mich ja glücklicherweise andersweilig beschäftigen bzw. wurde beschäftigt...Cool.

Obs jemand interessiert oder nicht, meine Lehrerin wies uns auf ein vorbeischwimmendes Schiff hin und meinte, es sei wohl Queen Mary. Ich stell das Bild einfach mal hier hinein und falls mich jemand eines besseren belehren möchte - darf er/sie/es:



Nach der Schule fuhren Eva und ich mit dem frozen-Bus zum Airport, weil wir noch etwas für unser Rückreise Ticket zu klären hatten.

Nachdem gingen wir nochmals zurück zur Schule und dort half uns Sändy (dieser Name wird mich wohl ewig verfolgen...) dabei unseren Kauai'i Trip fürs Wochenende zu organisieren. Wir sind nun 5 Görls, die am Trip teilnehmen. Abgefolgen wird am Samstag Morgen um 8 Uhr. Der Flug dauert lächerliche 20 Minuten. Flug und eine Übernachtung in einem uns empfolenen Hotel kosten zusammen 100 $.
Ich freu mich riesig darauf eine andere Insel besichtigen zu können!

Als wir das ganze am organisieren waren, sah ich aus dem Fenster...
Beschreiben, kann ich dieses Bild nur als "Hoffnungsschimmer" - es war wunderschön:



Nachdem Eva und ich etwa 3 Stationen zu weit fuhren mit dem Bus (die Gegend kommt mir nicht bekannt vor - komm wir fahren weiter) waren wir etwas gestresst, weil wir schon bald wieder irgendwo abgemacht hatten.  Und ich musste doch noch dringend ein Mail abschickenLaughing.

Vor der Cheescake Factory trafen wir noch einige andere Schüler zum Nachtessen. Und es gelang uns tatsächlich mal ein Klassenfoto zu machen:



Meine Klasse.

Es war ein super Restaurant. Ich bin ja sonst nicht so der Essen Fotograf - doch keine Regel ohne Ausnahme:



Weiss nicht wie gut das auf dem Bild zur Geltung kommt - doch der Salat war riiiiiiiiesig und eksxtrem feinSmile.

War ein schöner Abend:



Und als ich dann nach Hause kam und mir die Lösung des Rätsels, an dem ich den ganzen Tag rumstudiert hatte, quasi präsentiert wurde, war der Tag nahezu vollkommenLaughing.

Der Februar ist nun auch in Hawaii eingetroffen...Smile.

Die Schule wird immer witziger. Wir machen sie immer witziger.

Die Schule begann wie immer um 7.30 Uhr. Wir sitzen dann etwas verschlafen da und hören zu. Meistens beginnen wir mit einem Listening Exercise. Und heute mussten wir als aller erstes bei einem Gutenacht Lied die 'missing words' einsetzten. Und wir wurden müder und müder... und als wir die Übung fertig hatten konnte Ellen endlich ihr Gekritzel zu der Übung im Buch wieder entziffern: "Diese Übung nicht am morgen früh machen...".

In einer kleinen Mindbreak entfürte uns Ellen dann in das Computerzimmer und befahl uns auf blondie.com zu gehen. Ich ging auf oahu.ch.vu "oops... hab die URL falsch verstanden...". Dort durften wir einige Comics lesen und hatten die Gelegenheit ein Comic selber zu machen. Nein, falsch - und wir mussten eines selber machen, wärs ein "dürfen" gewesen wär's sicher etwas weniger flach rausgekommen:



Naja... das mit dem Milchmann ist halt schon fast ein Insider (ja - wir haben Insider mit unserer Lehrerin!).

Nach dem Mittag haben wir immer nur noch eine Stunde Schule. Aber meistens ist gerade diese Stunde, die längste von allen (ich habs mal nachgemessen - stimmt wirklich!).
Marlene und ich wollten uns diese Stunde mit einer Limonade versüssen und irgendwie kam es, dass ich der Lehrerin und dem Stefan auch noch eine Limonade spendiert habe. Und plötzlich hatte ich alle auf meiner Seite.
Wir machten nach dem Mittag also nur noch Speaking Exercise. Wir üben immer den Speaking Part vom Advanced Test - Fragen wie "Woher kommst du?", "Was sind deine Hobbies (ich weigere mich das Wort richtig zu schreiben)?", "Was machst du beruflich?", "Was sind deine future plans?" , "Ha-why?"  bzw. "Why Hawai'i?" und und und.... Und weil wir einander mitlerweile schon zu gut kennen, erfanden wir heute einfach iiiiiirgendetwas.

Marlene war heute "Quanita Rodriga Gonzales" (mit original Akzent)- verheiratet mit einem alten Millionär, und sie hat aber überall auf der Welt ihre Männer.
Stefan war "Goran" (seine Idee!) und ist ein Drogendieler aus Brooklyn. Die Frage nach seinen "future plans" und warum er nach Hawaii kommt um Englisch zu lernen war ziemlich amüsant.
Ich war just Fiona, (oben-ohne) hair-dresser aus Schweden, die weil sie das Wort "salon" mit "saloon" verwechselt hat, jetzt auch Bier in ihrem Hairdressing-Salo(o)n anbietet, was die Kundenzufriedenheit sehr gesteigert hat.

Wir fragten Ellen, ob wir das nicht am Cambridge Test so durchziehen dürfen. Und sie meinte eigentlich dürfte man uns keinen Abzug geben, aber usually haben die Experten keinen Sinn für Humor (mit der Randbemerkung, dass sie uns eine gute Note dafür geben würde...)Smile.

Ja Schule war witzig.
Stefan habe zu Marlene gesagt, dass ich ja richtig auftauen würde (was bei diesen Temperaturen hier nicht wirklich schwer ist...Smile). Das waren halt wieder meine üblichen Anfangsschwierigkeiten...Laughing.

Heute wurde mir die Frage gestellt (aus der Schweiz), was ich bereits für Erfahrungen und Erkenntnisse hier gemacht habe, welche mich oder meine Lebeneinstellungen geprägt haben oder prägen.

Ich konnte spontan nichts antworten - Ich hasse es keine Antwort zu haben. Nicht dass ich meine Antworten immer preisgebe (gar nicht!) - aber für mich haben möchte ich sie trotzdem und dann entscheiden, ob ich sie auch meinem Gegenüber äussere.

-------------------------

Ich wollte an dieser Stelle grad noch was von "sieben Sachen packen" schreiben und jetzt frage ich mich warum es denn immer sieben sein müssen? Ich meine gerade bei Socken oder Schuhen ist das ziemlich mühsam, so eine ungerade Zahl. Dann muss man immer darauf 8ten, dass man mit einer geraden Zahl Freunden unterwegs ist, damit s aufgeht.
Dieser Teil hat überhaupt keinen Zusammenhang mit dem Text den ich am schreiben bin, aber s kam grad ungefiltert aus meinem Kopf... Einfach mal zum die Irrwege meiner Gedanken zu demonstrieren.

-------------------------

Ich beschloss also spazieren zu gehen. Ich lief in Richtung Diamond Head. Es war sonnig. Ich lief am Kanal entlang. Ich kreuzte diverse Spaziergänger und alle lächelten mich freundlich an und ich lächelte freundlich zurück. Bis ich dann auch mal die war, die jemandem ein Lächeln schenkte und ein genauso schönes zurückerhielt.



Die Menschen hier sind freundlicher, weniger gestresst, glücklicher, zufriedener. In einer Umgebung mit solchen Menschen fühlt man sich automatisch auch besser. Ich lache hier mehr, als in der Zeit vor meiner Abreise. Ich bin ausgeglichener. Ich fühl mich wohl.



Ist es die Sonne? Ist es der Stundenzeiger, der hier nahezu unmerklich, gemütlich seine Runden zieht - ohne, dass ich darauf achte (achten muss)? Mehr Zeit - weniger Zeitdruck? Weniger eigener Druck?

Wie kann ich diese Gemütlichkeit und Wärme mit in meine Umgebung, mit in die Schweiz nehmen? Das Problem ist doch, dass man schnell wieder in die Muster fällt, die man sich über Jahre zurechtgelegt hat. Man muss sich ertappen bevor man in das Muster fällt und aktiv den Entscheid treffen, es diesmal anders zu machen.



Caro wird mal etwas konkreter!
Okey okey: So aus der Distanz betrachtet, ich neige dazu mir mein Leben durch eigenen Druck schwer zu machen. Sachen, die ich das Gefühl habe, dass ich sie tun muss (ich wurde von zuhause auch schon gewarnt, dass dieser tägliche Blog auch wieder zu einer solchen Sache werden könnte...Smile). Auch halse ich mir oft diverse Aufgaben und "Aufgäbeli" (für die unterschiedlichsten Menschen und Zwecke) auf,  welche sich summieren und mir die Zeit rauben. Dann hab ich meistens auch nicht die Zeit (Motivation?) die Aufgabe in der Qualität auszuführen, wie ich sie von mir erwarten würde (<-- eigener Druck), was mich natürlich zusätzlich stresst. Und sobald ich wieder in eine solche Situation gelagen werde ich unausgeglichen, das kann auch mühsam für meine Umwelt werden... und das wiederum ist mir auch unangenehm.

Also TODO Liste erweiteren: Hawaiianische Gelassenheit mit in die Schweiz zurückbringenLaughing. "Eis nachem angere - wie ds Paris!"



Das man für eine solche Erkenntnis extra nach Hawai'i reisen muss bezweifle ich aberLaughing.

Wochenende: Kauai! - Gibt wieder schöne Bilder - versprochenSmile!
Als kleiner Einstieg, was mein Reiseführer (Marco Polo) über Kauai meint:

Der Spitzname Kauais lautet die "Garteninsel". Sie ist die westlichste und damit älteste der grossen Hawaiiinseln, entstanden aus einem einzigen Vulkan. Die tropische Vegetation konnte sich hier üppigst entwickeln. Im Norden türmen sich die spektakulären Na Pali Cliffs fast 1000 m über dem Meer auf, im Südwesten liegen lange, einsame Dünenstrände, im Landesinnern klafft die gewaltige Schlucht des Waimea Canyon. Und von den steilen Flanken des 1569 m hohen Mt. Waialeale, der überigens der regenreichste Punkt der Erde mit rund 12 m Niederschlag pro Jahr ist, schiessen zahllose Wasserfälle. Auf relativ kleinem Raum birgt das nur 1433 km2 grosse Eiland eine überwältigende Vielfahlt von Landschaftsformen. Im Hochland, in den abgelegenen Alakaisümpfen die fast 80 km2 umfassen, blieb eine weit gehend unberührte hawaiische Flora und Fauna erhalten.

Eine circa 100 km breite, oft recht raue Meeresstrasse trennt Kauai von den anderen Inseln des Archipels. Sie hat in der Geschichte die Insel vor Eroberungen bewahrt und vielleicht auch die moderne touristische Erschliessung etwas gehemmt. Als Kamehameha I. zum Beispiel im Jahr 1796 mit rund 10 000 Kriegern Kauai stürmen wollte, ging seine Flotte in der aufgewühlten See kläglich unter. Erst 1810 unterwarf sich der König von Kauai schliesslich der Herrschaft Kamehamehas I.
Später kamen Missionare, und es entstanden grosse Zuckerrohrplantagen. Doch die in weiten Teilen unzugängliche Küste und das gebirgige Landesinnere verhinderten die schnelle Erschliessung. Bis heute leben die meisten der rund 62000 Bewohner Kauais in verschlafenen Landstädtchen, umrahmt von tropischen Plantagen.

Grössere Hotelanlagen und modernen Tourismus gibt es nur bei Poipu im Süden, an der preiswerteren) Ostküste um Kapaa und im Norden bei Hanalei. In den überigen Inselregionen meint man sich oft einige Jahrzehnte zurück in die gute alte Zeit versetzt. So verkörpert Kauai mit seinen Steilklippen, grünen Tälern und herrlichen Strandbuchten heute vielleicht am besten das Idealbild von Hawaii.

....

Karte von Kaua'i

Tanja (CH) schlief diese Nacht bei Eva (F) und mir. Wir standen um 4.45 Uhr auf um den Bus zum Flughafen zu erwischen. Dort trafen wir eine weiter Tanja (CH) und Jessica (CAN).

Wir hingen etwas verschlafen am Flughafen herum - konnten dann relativ einfach und schnell beim E-Ticket Check-In einchecken. Dummerweise hab ich vergessen, dass ich in meiner Tasche noch einen Deo hatte. Der wurde mir dann aber brav entnommen, damit ich keine Deo-Bombe bastlen kann. Auch aus Jessica's Joghurt-Bombe und Tanja's Suncreme-Bombe wurde nichts.

Die ersten 10 Minuten verbrachten wir mit Starten. 7 Minuten hatten wir um etwas zu trinken und die restlichen 10 Minuten brauchten wir für die Landung. Solche Inselflüge sind hier so alltäglich und unspektakulär, dass es sich gar nicht lohnt, das hier weiter auszuführen... (Wir sind überigens während dem ich hier meinen Text zusammenbrösmele am Dirty Dancing schauen und zwischendurch am die Bilder aufzubereiten vom heutigen Tag...)



Das Auto hatten wir bereits im Voraus reseriert und so konnten wir am Flughafen das gleich abholen und uns auf die Suche nach unserem Hotel machen. Auch dieses fanden wir auf Anhieb (man bedenke - 5 Frauen und 5 Intuitionen, was die richtige Richtung betrifft, in einem Auto).

Das Hotel konnten wir kuhlerweise schon beziehen und wir sassen dort kurz zusammen und besprachen welchen Teil der Insel wir heute und welchen morgen besichtigen werden. Für heute nahmen wir uns vor der östlichen Küste entlang bis in den Norden zu fahren. Wir zogen uns um und fuhren los. (Dirty Dancing ist ein schöner Film...)

Als erstes besichtigten wir einen Wasserfall. Das war ziemlich witzig, wir fuhren auf einer Strasse entlang und plötzlich hörte die Strasse auf und irgendwie hatte das was vom "Ende der Welt"Smile. Der Wasserfall war sehr schön - schade konnte man da nicht runter gehen und baden und Zeit verbringen...



Nach einiger Zeit fuhren wir der Strasse der Küste entlang weiter und dann ist wohl das erste mal das Wort "Paradies" gefallen - dieses Wort viel sehr oft heute. Es ist unglaublich - ständig hielten wir mit dem Auto an und stiegen aus um den Ort und den Moment zu geniessen. Überall sahen wir neue Sachen und Plätze.

Irgendwann kamen wir an einem Ort, wo das Wasser mit voller Kraft auf schwarzes Lavagestein peitscht. Das hat mich unheimlich beeindruckt. Die anderen schauten sich das ganze zuerst nur von oben an und machten Fotos und kaum hatten sie ihre Kameras von ihren Gesichtern weggenommen, sahen sie mich schon da unten stehen - das musste ich von nahem erleben....



Ich war auch schon dabei für meine 4 Mitreisenden und mich kleine Lavasteine zu sammeln und nachdem ich wieder zum Auto raufgeklettert bin, erzählte mir eine der Tanja's von einer Sage:

Madame Pele
Die Vokangöttin schuf Hawaii
In der hawaiischen Mythologie ist Pele die Göttin des Feuers.
Wo heute Kauai liegt, entzündete sie einst ihre heiligen Flammen. Doch ihre missgünstige Schwester, die Göttin des Meeres, löschte das Feuer mit ihren Wellen. Da zog Pele weiter nach Oahu, dann nach Molokai, Maui und schliesslich nach Big Island. Hier konnte das Meer sie nicht mehr erreichen. Und so wohnt Pele, nach der Überlieferung der Hawaiianer, bisheute im Schlund des Halemaumau-Kraters am Kilauea. Die Hawaiianer versuchen, sie mit Opfergaben - mit Ti-Blättern, Leis und Gin - zu besänftigen. Und wer nicht an sie glaubt, wird bestraft. Zum Beispiel Besuche, die Lavasteine von der Insel mitnehmen. Aberglaube? Im Parkmuseum sind in einer Kiste Steine zu sehen, die Hawaiibesucher aus aller Welt nach mehreren Unglücken reumütig zurückgesandt haben.

Ich bin nicht unbedigt abergläubig - aber herausfordern will ich's trotzdem nicht - so warf ich die Steine zurück ins Nass.

Später kamen wir zur "Na Pali Coast". Dort konnte man toll wandern gehen und die Natur in ihrer vollen Pracht mit allen Sinnen wahrnehmen. Eindrücke von dieser Wanderung (Hungry Eyes - so ein schöner Song...) findet ihr in der Gallery. Ich glaub kaum, dass ich Wörter finde das Erlebte zu beschreiben, zumindest heute abend nicht mehr.
Vielleicht als kleiner hinweis, wie ich die Wanderung fand: "Ich bin schon lange nicht mehr so viel gehüpft - sowohl innerlich als auch äusserlichSmile".



Ach wir haben noch so viel anderes gesehen. Der süsse kleine Leuchtturm - eine schöne Höhle. Riiiiiiiesige Wellen...



Nach der 3 stündigen Wanderung waren wir ziemlich erschöpft und auch verdreckt. So machten wir uns wieder auf die Rückreise zum Hotel, wo wir alle duschten. Danach gingen wir etwas essen und jetzt sind wir zurück im Hotel. Wir möchten fit sein für morgen.

Im überigen, glaub ich auch nicht, dass man hier allzu viel tun kann was das Nightlife betrifft. Wir sind hier nämlich in der Hauptstadt von Kauai (Lihue) und diese besteht aus gerade mal 6000 EinwohnernLaughing.

Fortsetzung folgt wohl morgen - ich wünsche auf jeden Fall mal eine gute NachtCool. (Hab den Text nicht durchgelesen - ich entschuldige hiermit alle Fehler und inhaltlichen Unklarheiten...)

Bilder von Kauai ... she's like the wind... :-)
Nach einer ungemütlichen, kalten Nacht wurde ich heute morgen pünktlich um 8.00 Uhr von einem "Güggel" geweckt! Ich freute mich aufstehen zu dürfen!

Wir machten uns parat und tschäckten nochmals kurz, was wir uns für heute vorgenommen haben. So machten wir uns auf den Weg in Richtung Westen. Auf dem Weg dorthin stärkten wir uns zuerst noch im Starbucks Caffee mit einem viiiiiiel zu süssen Z'morge!

Erstes Ziel heute war das Spouting Horn, welches von unseren Reiseführern als sehenswert beschrieben wurde:

Am Westrand der Poipu Coast faucht im kleinen Spouting Horn Park ein Meeresgeysir: In einem Unterwassertunnel werden Brandungswellen durch die Felsen hochgedrückt und schiessen in einer bis zu 15 Meter hhen Fontäne in die Luft. Je nach Wellengang eine sehr eindrucksvolle Darbietung.

Zuerst waren wir ziemlich enttäuscht, weil das Wasser nicht wirklich weit in die Höhe reichte, doch unsere Geduld wurde belohnt.



Danach machten wir uns auf den Weg zum Waimea Canion.
Ich glaube, man kann hier wunderschöne Wanderungen machen, leider haben wir nicht die Zeit dazu. Es ist überweltigend, wie vielseitig diese Insel ist....



Wir stoppten noch an diversen Aussichtspunkten. Irgendwann gelangen wir an einem Punkt, der über 1000 Meter über Meer lag und von da aus konnte man runter schauen. Der Temperaturunterschied war auch zu fühlen.

Später wollten wir noch zu einem schönen Beach gehen. Doch die Strasse war so holprig. Die Strasse war 5 Meilen lang und da wir auf dieser ungemütlichen Strasse mit unter 5 Milen/h unterwegs waren, beschlossen wir umzukehren. Wir hatten aber Spass als es uns bei netter Raegge Musik so durchgeschüttelt hatSmile.



So gingen wir dann an einen leichter zu erreichenden Strand und ruhten uns etwas aus. Dort wollten wir auch den Sonnenuntergang beobachten, welcher aber nicht ganz so spektakulär war, wie erhofft. Zu viele Wolken.



Langsam machten wir uns dann auf den Weg zum Flughafen. Wir gaben das Auto ab und holten wieder unsere Tickets.

Ich war dann noch so doof und laufe mit der Sonnenbrille auf dem Kopf durch den Metalldetektor. Habs nicht gemerkt. Naja wurde dann auf die Seite genommen und von zwei Damen vorgeknöpft. Zuerst wurde ich überall mit dem Hand-Metalldetektor durchgecheckt und überall wo er angab wurde mit Händen nachgeprüft (danach folgte noch ein Ganzkörpercheck mit Händen - wo man doch schon mal grad drann ist...).

Okey und um das ein bisschen besser noch zu beschreiben, ich stand da mit Träger T-Shirt und langen (einigermassen engen) Hosen, ohne Schuhe. Man konnte auf jeden Fall sehen, dass ich kein Gewehr bei mir habe!
Auf jeden Fall wurde dann schon noch mit Händen nachgeprüft, ob ich nicht eine Pistole im BH versteckt habe.
War nicht schlimm - aber lächerlich! Sie hätten mich auch einfach auf meine Sonnenbrille hinweisen können und nochmals durch den Metalldetektor schicken, das wärs nämlich gewesen.
Bin froh, dass ich mein ganzes Metall nicht mehr im Körper habe...

So jetzt bin ich langsam müde... muss ja fitt sein morgen...Cool.

Link zu den Bildern...
Juhuuuuu - endlich 21 Jahre alt - volljährigSmile.



Nach dem Mittag hat Ellen mir einen Geburtstagskuchen mitgebracht und sie haben für mich gesungenSmile.



*puuuuuhst* - Wunsch gewünschtCool.

         


Soooo härzig...



Nach meiner Hula-Lession haben wir zum Essen im Planet Hollywood abgemacht...



Dieses Foto ist speziell für Armin! (An dieser Stelle nochmals Häbbi Böööörsdeiiii *töörööö* - Alles Gueti!)



Naja... höhö... der Regen soll nur kommen....



Und mit denen allen hab ich gefeiert - oder einfach gegessen - ist noch speziell mit Leuten Geburtstag zu feiern, die man gerade mal einen Monat (oder nicht mal...) kenntCool.



Und schon wieder Süsses....



He has a lot of money - auch wenn es nicht Bryan istCool.



Heute müssen euch diese paar Bilder einfach reichen.
Danke an alle lieben Geburtstagsgrüsse und -wünsche. Ha eu alli gärn:-)

Today I decided to keep my diary in English. Don't ask why... I don't know what's going on in my head...

I don't think, that it will be a problem to understand my writingSmile - I don't know any difficult words (well I know one :"sesquipedalian" - but I have no idea about the meaning and how to use this... so you can put your mind a rest...). And if you find a word you don't understand, you can check it up here: www.myleo.ch.vu . And if you don't find it on this website, it could also be, that the word I used does not exists (not yet... Laughing).

So far so good. (I just wanted to use this expressionCool)

I'm not sure, if I already realise the impact of my decision... Because if I do it like this, I need moor time.... And I also think, that the entries won't be as funny as they were before (were they?). But it's also a good excuse for me... "if I had wrote this in German, it would be funny... Smile". Another effect of my decision is, that I can't return to German, because... hmm... this is the same like if you start to watch a documentary in a plane... (my daily readers will understand...Smile)

So, this must be enough explanation....


Today I spoke with Eva about our plan to go to Maui. We wanted to find a date to go there. We were rather surprised as we found out that just 4 weekends are left until we leave Hawaii.

So we decided to go to Maui the next weekend. We organized everything today. We found also 2 other girls, who come with us. We booked the hotel, the car and also the flight.

The weekend after Maui, we will go to Big Island (with school) and the weekend after that should be the shark diving (hope the weather is gonna be better then...) and after this weekend is the last weekend before the Cambridge test, maybe I have to learn then, but I don't know yet.... Maybe it would be better to do something then as a distraction... I will see...

The time here in Hawaii is very strange... When I think about that just 4 weekends are left here in Hawaii... The time flies (hehe... this expression exists also in English... Smile) on the other hand I'm just one month here and I feel, like it was much longer... I did a lot of activities here and every day I make new experiences, see new things...


Well, I hope it was not too hard to understand what I tried to write...Embarassed. Maybe I'll ask Ellen tomorrow , if she agree to correct my entries... so I make myself being consequentSmile.
Ellen says me every day, that she want, that I am a "Streber", because she thought that I am that in the beginning of the course... Common Ellen - this here is a step in the right direction...Laughing.

PS: Hi George - now you can also read my diary and Ann don't have to translate everythingLaughing.
Yesterday I went to the Moose (1 dollar night), this a kind of pub here in Honolulu.

It was not easy to get in, altough I'm 21 now, because of this illogical way (in my opinion...) of writing a date here in America. Nico (another student from ICC) was just behind me when I wanted to get into the pub and he told me that he thinks the bouncer doesn't know the style we write dates on the identity card in Switzerland (Day.Month.Year). So he will think that my birthday is on the second of may... Nico was right... the bouncer wasn't very smart and he had to check if I'm 21 or not in a big book (writing dates for dummies)...

The pub was nice and I had my first drink there since I'm here in Hawaii (sex on the beach)...  well, I had there also my second and my third drink Smile. But I went home early... I was tired...



Today we did a lot of speaking exercises in school and I really don't like them! It's so stupid just talking one minute about nothing. Today we had to give each other some keywords to talk about. And there is no time to think about what you want to say. You get the keyword and right after that the teacher says "you have to start now". And then it gets silent and you can hear the clock ticking....

Marlene gave me the fascinating keyword "chocolate".
Try to speak one minute just about chocolate. It's very hard. I was sitting there in my classroom and the voice in my head said to me that I have to start now and I was still thinking about what I can say and in this moment I realised, that everybody is looking at me and everybody was expecting something from me. I hate this "speaking-excersise-situation". I can't speak for just no reason - just bs with no sense. It's against my belief systemCool. Try it by yourself, it's hard... it's also hard in German...

My second keyword was "ridiculous". I tried to say something... Well, I should have spoken about how ridiculous this speaking exercise isSmile.


Regrettably it wasn't nice today. No sunshine and no reason to go to the beach... Frown. So I went home after school and I got very tired. I slept for about 2 hours. After this Eva and I decided to go to Ross store here in Honolulu. We heard, that there are a lot of very cheep clothes.



And it was amazing there, I bought a lot of clothes and I think it will not be the last time I go there... I recommend you go there if you come to America anytime (@JJ - try to rememberSmile)...

Today we did another stupid speaking exercise. Henceforth I will not use the word "stupid" before "speaking exercise", it should be clear now!

A little explanation of what exactly we had to do in the speaking exercise:

The task was to compare and contrast 2 or 3 pictures on a paper and to talk about how the people inside the picture feel wearing these clothes and why they are in this situation...

I think the cambridge people did a very good job creating this fabulous exercise, it is very close to reality. When I'm walking around the street I always look around comparing and contrasting people, things and situations (in English / with linking words of course...).




And because I love this exercise that much I will do an  example to show you how it works:

"In the picture in the middle of the top row I can see a chicken, whereas I can also see some chicks in the bottom row on the right.

I think in the first picture this person is in this situation because he just likes to wear conspicuous clothes. I guess on other days he is dressed as a guinea pig or a elephant seal. Not like the girl in the middle of the second picture. I think it's her job to wear nice dresses, look good and to be quiet.

I suppose the person in the first picture feels very free, because he is protected by his costume and so he can do wathever he wants to do without being recognized.

In both pictures they are waiting for something. In the first picture the person is waiting for a bus, whereas I'm not sure if he will be allowed to get in, because chickens often are not tolerated by the general public, unlike chicks.... bla bla bla bla..."

The speaking part is sooo boring... but I'm happy, we do this, because otherwise I wouldn't have something to write hereLaughing.

The weather isn't nice here at the moment. It's still winter and it's raining a little from time to time, due to this we cannot go to the beach and are very tired.... nevertheless I shouldn't complain... Smile.


Hey did you know, that you can write "honolulu" on the keyboard by using only the right hand? I found it out right nowCool. And I want to share my cognitionsSmile.

Share the hula & hang looseCool!

Fortunately it wasn't very hard today at school. I had no motivation and was lazy.
After some exercise we had the choice between doing more exercises or watching a film. It was very difficult to decide...Innocent.

We elected to watch "Back to the future". (Stefan's money...)



In the evening Eva came back and told me that there is a big festival near to the Waikiki beach. We decided to go there, altough we had to get up early tomorow...



It was a football festival...Smile.

There were a lot bands which put the audience into good humour... party moodCool.


Everything was about football...


Is the "partner-look" not prohibited by law? .... it should be!Smile



Real american cheerleaders from different football teams... was nice to see them... I have never seen this before, just in moviesSmile.




The police were there more as decoration then for anything else... nice decorationSmile... uniform... It seems that I sometimes am also just a woman... Cool.



The festival finished around 11 pm. I heard somewhere that in the "Zanzabar Club" is a big party tonight... at first I wanted to go there, but it would be better to sleep because we have to get up very early tomorow... around 5.30 am.




I want to be fit for the Maui trip!  <-- Hey - this rhymesSmile. And everything that rhymes is good! (quote Pumukl)

After the Kaua'i trip I have high expectations to Maui - Maybe too highSmile

I'll keep you informedCool.
It's sunday morning and I have just a few minutes...

I'll write my whole Maui report when I'm back in Honolulu...

Here are some pictures from yesterday as a taste...

Maybe some points about the day yesterday:

- Discrepancies about how to use the time in Maui
- Spent too much time in the car yesterday
- Weather is not as bad as expected
- East coast of maui --> beautiful
- Today we will see the crater (house of the sun - details in the evening)
- Youth hostel was not very nice, but o.k for one night
- Toyota Corolla:-)
- Beautiful island --> greener then kauai (?)
- Nowhere free internet access!








Maui

The Hawaiian mythology says that the demigott Maui once stand on the top of the main volcano of this island and caught the sun with his lasso. He let the sun not free until it promised to slow down passing over this island. The thankfull Hawaiian people named the island Maui because of this and the volcano got the name Haleakala - Hause of the Sun.



Saturday

Our flight was at 8 am. We (Marlene, Tanja, Eva and I) were very tired, we had to get up around 5.30 am.
When we arrived in Maui, we decided to go to Hana first. It's a little village in the east. In my guide book it's written that the journey is the reward. I agree.
The whole island is very green and really beautiful. We saw some other waterfalls and also the place of the beginning scene of the film "Jurassic Park".



In my opinion the most impressive thing we saw on saturday was the black sand beach... I have never seen this before. It's amazing... the blue of the water looks much deeper with this contrasting black... I could have stayed there much longer then we did, it was worth the 2 hour drive...



We spent too much time in the car, we should have gone more into the nature to walk or hike, like we did last wekend in Kaua'i, but it was just Eva and I who wanted to do this.

In the evening we checked in the youth hostel "Banana Bungalow". The rooms were acceptable. We just changed our clothes and then we drove to somthing like a shopping center. There we ate in a typical American diner (like in the serie "Beverly Hills 90210").




After that we went back to the hostel. It was already late. We slept until 7.30 am.

Pictures from saturday.

Sunday

On sunday we (Eva and I) had some conflicts of interests with Tanja and Marlene. Little test for you: Imagine you were in Honolulu (Oahu) for about more then 1 month. You can always go to the beach. You will stay another month in Honolulu. Now you have 2 days to spend in Maui. What would you do? 1. Spend the time on a nice beach in Maui?  - 2. See the famous crater of Maui and some other interesting things?

So we brought Tanja and Marlene to the next beach and we drove to the top of the famous crater (Haleakala). It was very impressive to see how the landscape changed as we drove higher and higher. First it was very green with lot of flowers and trees. Then there was a dry part and on the top it was very stony.

The top of this crater is 3000 meters over the sea. We could see other islands and it was unusally cold there. Our ears began to hurt, because it was so cold and after a little while we decided to drive back to the beach. The experience was incredible.



After that we drove all together to the west of the island. This side of the island is more touristic, but there is also a very adventurous street along the seaside... Smile. It was nice...



Pictures from sunday.


All told it was a very wonderful trip and I shot a lot of pictures. Maybe it's easier to understand the pictures than what I try to write hereSmile. I'm very tired...

Fotunatelly the weather was better today.

Today was my "looking & walking day". I was walking around the street and looking at the other people and the happening around Waikiki. It was interessting... It was like at the main station of Zurich --> watching people with Andrea...Smile just on the other side of the world, without Andrea and in at least 20 degree more. HAHA!
 
And the most conspicuous difference: The people are less stressed, a lot more contented and just happier - more smiling faces.

Zürich:  FrownMoney mouthSurprisedCry

Hawaii: SmileLaughingCoolKiss


Because it was so nice today I could go to the beach after school.
I have to get browner. At the moment my hair is the only part of my body that gets browner and this is really not in my interests! Smile

After the visit to the beach, I went directly back to the school to take my hula lession. On my way there I was looking again at the people and suddenly I heard this strange ,very unhawaiian sound in my ears. There was a man playing the bagpipe in a park next to the street. Can you believe this?



And the most alarming fact is that nothing more exciting happened today to publish on my homepage...

The weather is sooooo nice at the moment. Now we can go to the beach every day againCool.

When we came back from the beach we switched on the tv and saw the news.
Anna Nicole Smith died or was murdered? Everything on tv today was about this. And this animated me to think about news and my relation to the news at the moment. And I found out that I really have no idea whats going on in the rest of the world.
Everything is really far away! No "20 Minuten" in the morning... Smile.  I think on holiday it is always a little like this, you don't take notice of the happenings in the world and in your own country.

I remember I had similar thoughts when I was on top of the volcano last weekend in Maui. Little islands surrounded by oodles of water. In the middle of nowhere. Far away from everything.

Protection or prison?



For me it is protection, protection from every thing that stops me from enjoying life. I like to consider my life and all the events and people in it with this distance. It's easier to discern the important things from the unimportant...


But now I have to admit that I'm a little curious about the events in Switzerland...Embarassed Do we have a king now? Do we finally have access to the sea (I'll not return before this!)? Is the 30 hour work week now established? What about the awareness level of the sport "Fall Ball"? Is the age of retierment now reduced to....hmm... let's say 25? Are we in the EU now? Do women still have rights?

I'll check it on the internet (hey Ellen - I used the right preposition...Smile).

Aha...!

Why didn't anybody tell me that Sulzer got a "big order" from Katar? (And where or who is Katar?) And why I got no information about the further course of the gang of Seebach? And why don't I know anything about the new Mister Switzerland candidates?

Just one answer: because I don't careSmile.

In this spirit - have a nice day!

Today I found out that headaches are not affected by local conditions, there must be a global influence!

Because my teacher and my mother both had a bad headache today (I once want to have a good headache...) and this brought me to this general statement.
The fact that both people are in contact with me should not be implicated with their headache!

In school we all were a little shiftless and we couldn't give our maximum, although we wanted to give it of course... hehe...Cool. Marlene was sleeping (or listening - as she would say...) most of the time and Stefan and I were also more physicaly there then in any other form. But it's nice when everybody feels bad, because so we can pity each otherSmile.

After school we went to the beach of course - until the clouds began to hide the sun:




After that I went home and did all my homework (I have to write this - because my teacher is going to read this...Smile)

And I also phoned to my flight company again, to ask if everything is alright with my flight changes. And first, of course, I asked if he can speak in German because it's easier to explain my request... (once I chaught there a man who spoke Swiss GermanSmile) and his answer was very sweet, he said that he just can say a few words and then he begun (without being asked) to list every word and sentence he knows in German. It was really funny and I was very happy, because last time I had to speak to a very unfriendly woman who had no patience for my imperfect English.
With the man today I really had no problems to speak in English --> juhuuSmile.

(It was a real conversation and not like "you have now 1 minute to speak about your request... starting now." Smile)
Tonight I had a nightmare.

I dreamt the sun decided to stop shining for me.
I spoke to it and asked it why? And the sun told me that it daubt that it has the right to shine for me, if it is enough for me, bright enough, warm enough, close enough and big enough. If its everything that I need, everything is destined for me. It was scared that I would see more in it that it was. It was afraid to not have enogh energy to shine for me forever...

The sun was too scared that it could do something wrong that it decided to do nothing any more...

I tried to explain to the sun how much I need it. I cried and asked what did I do wrong? The sun didn't hear my arguments, it was too confident about it's decision to stop shining... that it would be the best... the best for it, the best for me? I couldn't reach it...

And so the sun left me and let me alone in the dark, without recognizing that I can not live without it!

..........

This morning I woke up in this dark. But I knew the sun would rise again, because it doesn't think such stupid things. There are no human reasons like doubt, constraint, responsibility, morals, rules, persuasion and fear that prevent the sun from shining.





O.K I try to stop my strange entries in my diary...Smile

School was as nice as school can be... we learned a lot! We become more and more "the cambridge test robots" that we have to be for this test. Don't think, don't ask why, say what they want to hear and do what they want you to do (and no - this shouldn't remember you your wife!)

The test is comming closer and closer... just 13 school days left!!!

Hey it's weekend, I should stop thinking about school. *stop*. The next weekend will be veeeeeeery exciting! We are going to go to Big Island (this is the biggest and also youngest Island of Hawai'i).



Mondey school is off because it's President's day. (Ellen didn't believe me, that we have the same in Switzerland for all our "presidents" - 7 days off on the beginning of March and it doesn't matter in which country we are... ).
So we have 3 days to explore the Big Island... Well, we won't explore it on our own, becaus we are going to go there with the school... Maybe it's better, because this island is really very big and we shouldn't drive spontaneously around, the trip should be planed.

We are over 20 students from the school. And everyone who would give the attribut "young" to a student would be surprised, because there is one student from Switzerland who is around 50 years old, a woman. And her laugh is not less then 3 octaves higher then her speaking, whereas her speaking could be 2 octaves deeper and it wonn't be more masculine... Have you understood? I havn't either... It's for me also very hard to understand my English...

Where was I? Well I'm looking forward to going to the Big Island... Here is another promise that you will find on my homepage, a lot of nice pictures and (hopefully) an interessting report about my journey, as soon as I'm back in Honolulu (or" Onolülü" like Jessica would say...)... Smile.


And here are some practical English tips for your everyday life:

In English they say "brown-noser" or "ass-kisser" to someone who does everything for the boss or something like that... A kind of a "Schleimer" or a "Arschkriecher" - like we would say. And this brings me to the question: "Why do we have to go inside with our whole body and not just with the nose?"

Something that we taught to ellen was "to be a Susi". And we translated this expression with "to be an anxious bunny" Smile. Yes, she was confused... They would say a coward or chicken... (how creative...) ahh no, they have an expression: "fraidy-cat".

 


"Angsthase" versus "Chicken"



Nice weekend to everybody Smile!
Kona Airoprt (Big Island)

I was rather surprised about the airport on the Big Island --> It was an open-air airport. I have never seen this beforeSmile. In the airport we had to wait until Sandy (the leader) got our two big cars and then we began with our Big Island tour...



UCC Coffee Factory
First we visited a Coffee Factory. We could try the coffee... (nice for those who like coffee...Smile). But there was also something for me: The famous "Banana Bread" - my insider tip for all Hawai'i visitors. It's not bread, it's cake, but bread just sounds healthierCool.



Pu'uhonua O Honaunau (Place of Refuge)

We bought some food somewhere in a foodland for the day and we stayed nearly the whole afternoon in the place in the picture. We could snorkel there...



Kailua-Kona Town

In the evening we checked in at our hotel and went to the Kailua-Kona Town to eat dinner. It was a pretty funny evening. We ate at the Lulu's (unfortunatly we missed the Karaoke evening...)Smile.
I had a Hawaiian Burger and a Mai Tai - wunderfull combinationLaughing.



Manago Hotel

This was our room. We were 4 together in one room. It was nice for one night... We were tired...



Pictures from saturday
South Point (the most southern point in the United States)

Yes on Big Island there is the most southern point in the United States!
More in the south then Florida (Haha - Ann & GeorgeSmile). 



Panalu'u Black Sand Beach Park

And for me of course again a highlight: The black sand beach. I have not enough words to explain what feelings this kind of beach let me feel... It's really amazing there... Actually, this black sand beach was a little bit nicer then the one in Maui, because it was bigger AND...



... because there were turtles!!! Again something I have never seen before. On saturday I said to Sandy that I don't want to leave Hawai'i without seing a turtle and she promised me, that I will see them... thank you Sandy! It was a fascinating experiance! And this sleeping turtle was not the only one on this beach... There were countless turtles just next to the beach... I could see them in the water...



Volcano Winery

I don't have any knowledge about wine, but here we could try it for free and it was niceSmile. I wanted to buy some wine for my father, but they told me, that I can't send it to Switzerland and I don't want to have the wine in my suitcase for 3 months... so sorry Hanspi - hope you understandSmile.


Hawaii Volcanos National Park

I am very fascinated by the volcanos and their history... On the Big Island is the biggest active volcano: Mauna Kea.
On the Big Island is also an other Volcano, the Kilauea. It is a drive-in volcano. You can drive to the top and inside the volcano. And it is everywhere smoke there. You can see that this volcano is activ - you feel it!



And suddenly appeared inside the volcano a colourfull rainbow. It was an incredible view... I don't remember when I have seen a rainbow for the last time... do you?



In the late afternoon we drove on a street throw a landscape existing of lava stone. Everywhere lava. We drove on this street and the street ended in a place where the lava stone covered the street. Sandy told me that there was a whole city where the lava stone is now. And because the Hawaiien's believe in the legend of Madam Pele, they don't try to recreate the city. They live very much with the nature, so they think Madam Pele was angry about something and they respect that she doesn't want to have a city there... very impressive story!

We stayed in this lava place until the sunset and then we could see the fluent lava from very far away... We couldn't go nearer . There were some guards who kept the tourists away from the lava.

But it was also from this distance very staggering...




Pictures from sunday
Maunaloa Macadamia Nut Farm

Mauna Loa is a very famous brand here in Hawaii. You can find some Mauna Loa products in every store ... Today we saw the Macadamia Nut plantation and we could have a look how the nuts get prepared...



Big Island Cookie Company

We also saw a cookie factory and we could try some cookies and candies... They were not badLaughing.



Akaka Falls

Also on Big Island are a lot of water falls. This water fall was very very huge. I wish you could hear the sound of this powerfull water...




Pololu Valley Lookout

Another famous lookout on the Big Island...


Pictures from monday
The Big Island is again a totally different island. There are two sides to this island. One side is very green and there rain forest are and the other side is very dry and consists mostly of lava stones...

Big Island is not my favorite island. It is definitely too big or maybe 3 days are just not enough time... We drove too much - Most of the time we had been in the car...

It was very windy all the time. I'm not sure if it is always like this or if it was just this weekend... On saturday it was very nice and sunny but on sunday and monday it began to rain from time to time... It was also a little cold, but this was a nice change...

The travelling group was not ideal... We had to arrange, this was not always easy...

My highlights were all on sunday: Turtles, Volcanos, Black Sand Beach...

And now I am really tired and I will go to bed, hope this information is enough, otherwise the pictures should give you the answer...
And today again a wunderfull rainbow... It seems that it is now my everyday attendantSmile.



In school we have done a game. In Switzerland we would say "Montagsmaler" but this word doesn't exist in English... Let's say a "drawing and guessing game"...
But first let's find out why we say "Monday Painter"  this game? I found out that there was a TV Show called "Die Montagsmaler", with Frank Elstner as the moderator, where exactly this game was played (long before my time... 70th and 80th...Smile). I guess that this show was always on Monday on TV?


However, here are our works of art (solution under the picture):



Pirate





Come on, thats an easy one: Mona Lisa





When did you  play this the last time? Frisbee





"Eine Seefahrt die ist lustig - eine Seefart die ist schön - ja da kann man die Matrosen an der Reling kotzen sehn" Pfadi lässt grüssen: sea sick





It's Dumbo and nothing else!





flying fish





No - this is not a circus actor, it's just balance.





Another easy one: Religion.

And here is the story: Last week went another Swiss girl to ICC . Ellen now teachs her private lesions in the afternoon. We saw this girl last week and she is really strange. She is very pretty with curly hair but what she is talking about is really very confusing. She told us that she finally found her way to god 2 years ago. And now god tells her everything she has to do. She is also in a missionary school here and she wants to change the religion of everyone here. I really respect her religion and its her thing what she believes and what she wants to do with her life. But I can not accept people who say that their religion is the only right religion and all the others are wrong, and she said exactly this! I don't think that any god wants that we have less respect for other opinions or beliefs. Belief is a personal desicion, it's my desicion! Everybody wants that the others take them the way thay find them, so we take her the way she is but I expect that she do this the same way... Her words were very provocative!





We coudn't find out this picture on time. Do you? The solution is not very far away, it's close.





My favorite pictures. Don't think too far. It's toothpaste. No idea why...





Hehe... it's window cleaner and from time to time we can see some of them in front of our window, but they are not as nice as expected...





On the left part of the picture you can see the thing and on the right part of the picture you see the effort to paint how the word is created. It's fly sick bag.





Dentist Smile.





spaghetti?....zebra?....line code?...string code?...bar code!




Hope you could imagine my fun in school todaySmile.

Do you want to know what's going on in the room next door?

I couldn't refrain my curiosity...  Now I know!



... poor Nico - Phil plays a lullaby and expects the students to stay awake...Smile



No I have to put this in perspective (otherwise I will be asked tomorrow to do it... (passive sentenceCool) ), Phil played the guitar during  the lunch break and his song was everything else but a lullaby! He plays and sings... hmm... which adjective could I use to descripe this? It's simply "wow" ... there is no other word.

Because I started with putting things in perspective I don't want to stop : Nico was really sleeping in the classroom, it's not hard to take a picture of him like I did... awake would be more difficult...

And then here is an addition to yesterday's entry: Of course was this "painting and guessing game" was to enlarge our vocabulary! It was not just for fun, we never have fun in classroom, we are always studying.  And frankly, words like pirate, frisbee, Mona Lisa, Dumbo and religion I have never heard beforeSmile.  

I have a question: I have been here for 47 days now and there is a rumor circulating that Peugeot does not exist anymore...  Who can confirm this? Cool



In the evening Eva and I took  "Line Dance" lesions. It was very nice and the dance is quite easy....Smile. We were just 3 students and one teacher (as usual for me...Laughing). Eva had to wear these nice clothes... unfortunately the teacher had just one dress ....Cool.
Next Tuesday we will go with the Line Dance teacher to a "Line Dance" show and we will also have the chance to dance there . The teacher said that she is very happy that we are interested in this origninal american style of dancingSmile.... 

Marco: If you ever decide to marry again, I could do the "Line Dance" part nowSmile.


This evening I did another school activity: The Polynesian Magic Show.

We were 5 students (3 Japanese / 1 German / Me) and Sandy was the leader again. I found out that Sandy was born in Hawai'i, I didn't know this... It's very interesting.

First we ate together and so we could get know each other. But it was a very unnatural conversation about what our names are and where we are from...
This inhibited atmosphere changed as soon as we had to wait in a line before we could enter to the show room.



There I spoke with one of the Japanese girls and we talked about several things that we do with our hands to show a feeling or objects: hand signals. For example they use the sign that we use to show that everything is alright to show money(forefinger and thumb together as a circle...). But signs to show that you think someone is an idiot (pointing with the forefinger to the side of your forehead) are also used in Japan Smile. I was surprised that they don't know the sign to show someone that he is an... middle finger. What was also surprising for me is that Japanese people do paint with there forefinger to the top of the nose to emphasese the "me" or "I", this habit is very sweetSmile. I asked her if there is something that I have to know If I would go to Japan. She could not think about something that I could do totally wrong, just one thing: remove your shoes in front of the door and not after you entered a house... Was quite funny to talk with her...Smile.

And of course everybody said to each other that they are invited to visit them in their own country... (it's common to say this here...). So maybe next year Japan (or GermanySmile). I got also the calling card from Sandy, the leader, and I said to her that I could show her some places in Switzerland... She seemed to be interested in going there.

Then we could enter the show room. We had very good seats. 


We ordered some drinks...Laughing.



The show began with a woman who sang some songs in English, Hawaiian and in Japanese. The whole show was in English and Japanese. After this we saw some very impressive Polynesian dancers. I liked the music, the clothes they wore(or did not wear) and the way they moved their bodies: very powerfull, controlled and full of spirits!
And while I sat there, enjoying this wonderfull show, I began to think which traditon from Switzerland I could show to a women grown up in paradise? Frankly, there is nothing that could keep up with this dances and rituals. I mean, liveries against hula scirt; drumbeat against yodeling... do you understand?

Fortunatelly my thoughts got interrupted by my second drink Cool. Another Highlight of this eveing. A back scratcher in my drink as a soft reminder: never ask why, ever ask why not! This could be a attitude to life --> Anyway it brings more fun in your lifeLaughing.



At the end of the show the magician talked to us about a dream he had when he was young. He always wanted to see snow and further he explained that the very first time he saw snow was as he was already an adult. And then he let it snow...

... and I got the answer to what I can show to a woman who grew up in paradise, who is visiting Switzerland. Things that I forgot to appreciate.

In school we did some practice tests. The teacher of the FCE class was ill and therefore our teacher had to attend both classes... it was a stressfull day for her... not for us: we had a lot of time to wait between the several speaking exercises...

I'm very happy that it is the weekend now, the last 3 weekends we always had to get up at 5 am on Saturday because we traveled to the other islands... And during the school week I always have to get up around 6.15 am. I'm looking forward to having a good night's rest...!

Tomorrow we will go to Pearl Harbor (next try) to see the Arizona Memorial... And on Sunday - juhuu - we will finally go dive with the sharksSmile.  (@JJ - I'll go with you again in San Diego - if I don't get bittenSmile).


At the moment I'm thinking a lot about my next step, going back to the mainland. On the one hand I'm looking forward to all the experiences I'll have there and of course to see Claudia (<-- JJ) on the other hand, I really don't want to leave my paradise Cry.

It's already two weeks!!! And it's very stressfull because my final exams are at the (fr) 9th and the (sa) 10th of March and my flight back to the mainland is on 11th of March at 7 am! I will not have the chance to sleep between celebrating and departing Laughing. And when should I pack my luggage? Is there enough space for all my things (and all my new thingsSmile)? Will I find my way in Los Angeles? Will Claudia's plane be on time? Will my plane be on time? What about my chances of survival in a city that is 10 degrees less then here? Will it be a problem to activate my second visa after I am in Tijuana (Mexico)? Is there a possibility to keep my bronze skin color Laughing?

Yes I'm a little bit excited, but I should not think too much - because every little thing is gonna be alright ... *sing* Cool.


PS: I'm not sure if I already wrote about the fact that I will meet Claudia in San Diego? Little explanation: Actually, I wanted to stay for 2 more weeks in Hawai'i after my final exams, but during my stay here Claudia decided to go to San Diego to a language school. Her course starts at the end of March (right?) and she is coming two weeks before her school starts, to spend time with me there. It was never my plan to go to San Diego. Nice surpriseSmile.
I never thought that I would see her again so soon. Are there any others who want to visit me Smile? Maybe May in Florida at my aunt's house? (no joke)Cool.

We slept until 9 am and then we had a comfotable breakfast Smile. After this we to the beach for 2 hours... it was very sunny but then we decided to take a break away from the beach, because we wanted to go to the Arizona Memorial in Pearl Harbor.

After a 1,5 bus drive we finally arrived there...



... but they said they have no more tickets for the ship tour to the Memorial. We were very disappointed. We could only do the audio tour in the museum... It was very interessting and very impressive! There were a lot of things to see: battleship models, the fate of single man, salvaged objects, pictures...

Outsite the museum we could see the Arizona Memorial from far away.



The architecture of the USS Arizona Memorial is explained by Preis (architect of the Memorial) as, "Wherein the structure sags in the center but stands strong and vigorous at the ends, expresses initial defeat and ultimate victory. The overall effect is one of serenity. Overtones of sadness have been omitted to permit the individual to contemplate his own personal responses, his innermost feelings."



Unlike other battleships the USS Arizona has never been lifted out of the water. Over 900 sailers have never been salvaged and the wreck of the USS Arizona became their resting place...


Next weekend we will rent a car again and drive a little around the island. I think we will catch up the ship tour to the Memorial. I really want to discover the feelings I will receive in this special place...





While I was standing there next to the Museum, little Mongoose run to and fro behind my back...Smile. I know it was not the right place to have fun, but I had...



And of course:

Shark Diving

Hawaii Shark Encounters Homepage

This was our boat...



The cage (not Nicolas) was already in the Sea...



And in this picture you can see how it works: You are in a cage and there are some places for your hands, feet and your knees. You wear a snorkel and so you can watch the sharks. You get thrilled in this cage because the water is rough...



The sharks were very close to the cage, they were very huge. It was very impressive to watch how elegant and at the same time mighty they moved. I was not scared, I was riveted to them.

I could not count them, it must have been over 10 sharks circling the cage... Galapagos sharks - 3 meters in lenght...



Because it was just a little boat most of us got sea sick (I felt it too...) and two of us were so social and shared the food they ate in the moring with the sharks...


And here some of the pictures I took from the boat:













Our brave boat crew:



It was an adventure I will never forget...

Some days ago I heard that someone's Mother had an operation, then I heard that someone close to me has to be operated soon. And today I heard that my cousin had an accident, he got hit by a car - more then 2 weeks ago! He is now in hospital, I feel for him. His leg is smashed. It will change his future plans... I feel sorry for him...

Today when I came back from school there was a fire engine in front of our hotel. I saw it from far away and as I came closer I saw that there was a car burning. I think nobody got hurt... anyway, it was strange to see this - to be there...

There is nothing to write about today! And I'm too lazy to do my homework, so I decided to let you do my homework! I need it for tomorrow 7.00 am (CH --> 6.00 pm).



English in Use

For question 1-13, read the following notes left by someone preparing an instruction leaflet on caring for cats. Use the information in the notes to complete the numbered gaps in the instruction leaflet which follows. Use no more than two words for each gap. The words you need do not occur in the notes. The exercise begins with an example (0).

Something is changing. It's in the air. It's strange, I can't descripe what it is... Everything is drawing to a close... 2 Months ago nobody knew anybody and everybody had to find his place, his function in the group, had to arrange with each other and now it would work. But in a few day everybody will go in another direction. Most of the students will go home, some will go to the Mainland or Australia, a few will stay in Hawaii for some more days. I don't know if this is what I feel or if it is the pressure of the test that we can feel more and more... Maybe I'm a little too sensitive at the moment because I heard a lot of bad (and very personal) news from friends in Switzerland (everyday more). What's wrong?

I see we have to practice the work with polls...

The result of the survey and the number of the participants was more disapointing than the fact that nobody helped with my homework. And congratulation to the person who vote "I didn't realise that this wasn't a joke." - Of course it was a joke. I would never suspect that you can help me with my homeworkSmile .

I guess, you are ready for the real survey nowSmile.

I already analysed the results of the survey of yesterday. Because numbers are sometimes hard to read I visualized the results with a diagram:

Our last weekend...Cry.

We decided to relaxe a little today... So we slept in and after our breakfast we went to the beach... towards afternoon we went back to our room... I'm not sure if it is allowed to write this, but actually we got bored of the beach - just laying around...

Today we started our next and last attempt to see the USS Arizona Memorial. We went there by bus quite early, anyhow there were already a lot of people. We got a ticket for the ship tour to the memorial, but we had to wait more than two hours! Because we already saw the museum, we had to find an alternative to kill the time...

We got a tipp to go to a stadium near to the memorial...

This evening we wanted to eat in a Greek restaurant with the guys from yesterday. But they called us and told us that it is not possible today, we will go tomorrow... maybe.

Because we, could be that it was more me than Eva, decided that we have to practise our spoken English, we went out this evening and we estabished rules to make it more funny:

- Speak to (at least) 3 different people

In school we did another speaking test, I think we did well. After this we could do some exercises that we thought we needed to do, but we all were tired and it got harder and harder to motivate ourselves... It's time for the final examination now!

Stefan shoked us today, because he said he could not do the test with us, because his flight is on the 10th of March, like the second part of our test and he told us that it's not possible to change the flight... We need Stefan for the test, not only for the speaking part, we are a team now and we stayed the last 9 weeks together and we should bring it to an end together... Tomorrow we will know more if he really can't change the flight or if there is another possibility...

In the afternoon I got to know an American girl... I met her first in the elevator (we noticed each other but we did not speak...) and then I saw her sitting next to the pool when I was on the balcony and (I don't know why) I waved to her and went down to her and we talked for about 2 hours... It was nice for both, because she had to wait for her boyfriend and she could not go into her room, so she had to kill time... She is a graphic designer and she lives in Las Vegas... Maybe I will met her again when I'm there, we exchanged our email adresses....

In the evening we went line dancing with Christina, a teacher at ICC. And it was very boring (don't tell her). We went to a place with her to learn the dance and there were just old people. And she told us that we have to wear the cowboy hat she lent us and our cowboy boots and a skirt, and so we did! But we were the only one with these clothes and all the other thought that we must be very good... but we had no chance!



The only amusing thing was that we learned to dance to the song "staying alive" - it's a kind of an insider joke for my friends and me... a long story behind this song "ah - ah - ah - ah - stirnäabSmile". (<-- Schabä will understand!)

After this we met the local guys to eat in the Greek restaurant. We thought it would be very boring, but actually it was a funny evening and we had a good time, drank some wine and ate very well!

All in all I'm more relaxed... (not because of the wine) I started with the "However-Attitude" - in Swiss German Andrea and I would say to this the "Jänu - Iistellig"... And it is very helpful if everything outgrows....Laughing.

Juhuu... finally we saw another movie today Cool. Ellen decided which one and her challenge was to find a movie that is interesting enough so that Marlene doesn't fall asleep...

Point Break - This was her choice. Sun, surfer-boys and action...

I've never seen this movie before. Ellen explained that it is with Keaunu Reeves (half Hawaiian) and that we will see a lot of nice bodies Smile.

Before we started to see the film we went downstairs and bought something to eat and to drink. We settled in and started to watch the movie...




The movie was very interesting, a lot of fasctinating surfer scenes... nice bodies (like expected...) and action. But the absolute highlight was when Patrick Swayze appeard on the screen the first time - so unexpected. Marlene and me did not know that he plays in this movie and we had a fit of laughter Cool.




I think Ellen did not understand why... But imagine, you are sitting in a room and you are watching a serious action movie and suddenly there is a Patrick Swayze. The first what you are thinking then is "who switched the channel"? I mean Patrick Swayze, the "time-of-my-life-softy" as a two-fisted, criminal surfer guy. - Shut up and dance! - He is captured in his softy film role... and blond hairs do not help in this case Smile.

For me he has a kind of a "David Hasselhoff" state - hope you know what I mean...Smile.



So, you see we had a very funny day Cool. And I recommend you to watch the film (again) - Good choice Ellen!

After school I went to Ala Moana shopping center again, but I felt sick and went back home, I wanted to study but this was impossible. I lay the whole afternoon on my bed with a bad headache and I had to vomit... the whole programm. Now I feel better...

But it is not just me, something is going around... Ellen is sick too and some other teachers and different students... bad point in time, but I'm sure it will be good tomorrow Smile.

Tomorrow is graduation Laughing.

Our graduation in school was very nice. Our class and the FCE class was together in one class room and all the important people of the school came together. On the left is the director of the school, blondie I do not know, the girl in the middle is Sylvia (from the front desk) and the next one is Phil (teacher of the FCE class) and Ellen on the right.



All of us got a diplom and they had ordered pizza for us Smile.



We had prepared a little present for Ellen. A bag with a lot of very symbolic things. I bought her also a book about Switzerland and she seemed to like it a lot Smile. It was a very personal and creative present, I'm happy that she liked it.



What you can't see on this picture is what we put on the back of the guitar. A picture of us. Ellen said the whole 9 weeks long that we have to be "Strebers" (one of the words she knows in German Smile. And for one day we wanted to be her "Strebers" and not only this - we wanted to look like "Strebers" Smile. Easy job for me... Laughing

http://www.web557d.dynamic-net.ch/Joomla2/streber/streber.htm (mouse over effect)




But Phil did not get a lot of presents from his students, althought he is a very nice guy!!! He had a very difficult class... I'm thinking about something that I could give him tomorrow or an Saturday... It was not fair...


In the evening we did our last school activity. Salsa lesson - 4 students and Sandy. We went to a very nice club und there we had 1 hour salsa lesson. It was very funny because there were a lot of very nice, young girls and a lot of old men... and we had to dance with all of them, because we always had to rotate... and change the partner...



This was my first dancing partner, a real Hawaiian (as you can see) - Jimmy Humuhumunukunukuapua'a - or somethinglike this... Smile.



After the lesson we could practise what we learned... it was very niceSmile. We all danced a lot, but we did not stay for a long time because of our test tomorrow. We are very disappointed, because Sandy told us, that these salsa lessons are every Thursday and we did not know this... Frown.

Tomorrow will not be too hard, we just have our speaking and listening test. For all who wants to keep the finger crossed for me, the speaking test will be tomorrow around noon. So around 11 pm (Friday) in Switzerland. The listening test will be right after the speaking...

Reading, English in Use and Writing is an Saturday from 8.30 am to 4 pm (CH - Sa. 7.30 pm - So. 3 am)... Smile.

I would say I was prepared:



For each part a red bull (sugarfree) and an extra one for the end...

We had to be at school at 11 am. The experts were too late and Marlene and I were the last speaking test group. So all in all we had to wait for our speaking test more then 2 hours. We spent our time with drawing and talking about the time we had here in Hawaii.



The speaking test past very fast.  I had to talk about pictures showing people in different pressure situations. I had to compare and contrast why they are under pressure and how they feel and so on... I could keep on talking for the whole minute but my English was very simple and I did a lot of unnecessary mistakes... It was not my best... I was nervous... However - We already know that we past the speaking test. I just reached the score I need to have to pass - so I don't have reserve for the other parts...

We also had our listening test today and it was pretty hard. They spoke very fast and especially the last part was very difficult and sometimes I just could guess... I have no feeling about my effort...

Tomorrow will be the harder day. In the morning 9 am (CH --> Sa. 20.00 Uhr) is the "Reading" part and after this the "English in use" and in the afternoon is the "Writing" part...

I'm still in the race - But it will run short.

(!!! English underneath the German text !!!)


Also Deutsch!

Es wurde aber noch ziemlich knapp gegen Ende der Umfrage... Smile. Wollt ihr den Kommentar zur Prüfung tatsächlich Wissen? Reading war verdammt hart... schwere Fragen, wenig Zeit, komplizierte Texte. Teilweise blieb mir auch hier nur zu raten... das ist zwar witzig, weil ich ziemlich amüsante Strategien habe den Zufallsbuchstaben zu ermitteln, aber führt nicht wirklich oft zum gewünschten Erfolg... (sofern der gewünschte Erfolg eben nicht dem erziehlten "Spass haben" entspricht)

Nach einer kurzen Pause kam dann English in Use dran. Und auch das war sehr sehr schwer... ich fands schwerer als die Aufgaben und die Prüfungen die wir als übung im Voraus gemacht hatten... English in Use hab ich bestimmt nicht bestanden - aber ich kanns ja kompensieren... HAHA... nur was? Grosses Auto zählt da irgendwie nicht... wobei wenn das mitzählen würde hätte ich ja auch da was zu kompensieren, drum... geh ich hier nicht weiter ein.

Und dann am Nachmittag noch 2 Stunden lang Writing... ich fing mich ab meinem eigenen Geschreibsel an zu langweilen...

Tönt alles nicht so positiv, nicht? Ehrlich gesagt glaube ich das das nicht gereicht hat... Und nicht weil ich tiefstaple (stapeln ist doch irgendwie etwas auf etwas anderes tun - wie soll tiefstapeln funktionieren?) sondern weil ich versuch realistisch zu bleiben. Jänu - immerhin kann ich die Prüfung - wenn auch mit einem leicht angekrazten Ego - beliebig wiederholen. Wie auch immer, bin froh ist's durch. Und ich beschliesse ab sofort das Thema CAE aus meinem Kopf zu streichen!

Nach dem Writing mussten wir uns dann auch von Ellen verabschieden und das ging ziemlich Nahe, wir haben es ziemlich schnell und schmerzlos gemacht... Und dann kam der letzte Von-der-Schule-nach-Hauseweg und das war ganz komisch und niemand scheint das richtig zu realisieren... Morgen soll ich schon in San Diego sein - ich möcht gar nicht, klar freu ich mich auf Claudia und meine neuen Erfahrungen, aber Hawaii zu verlassen stimmt mich traurig... das war nicht genug Zeit - ich werde zurückkommen, irgendwann!

Nach der Schule gingen wir nach Hause und haben noch fertig aufgeräumt und dann noch der Hammer: Der Vermieter schrieb uns ein Mail, dass es ihm nicht möglich sei die Wohnung abzunehmen, da er in Las Vegas ist. Er sollte uns noch das Depot zurückgeben, ich traue ihm kein bisschen! Er sagt er werde uns das Geld umgehend irgendwohin überweisen, sobald er die Wohnung dann besichtigt hat (ohne uns). Der kann ja dann behaupten was er will! Wir haben mit Ellen gesprochen und sie sagt sie werde alles mögliche tun, dass wir das Geld zurückerhalten... so haben wir wenigstens noch jemand hier in Hawaii....

Ja am abend hab ich geplant abzustürzen, damit ich es dann mit dem Flugzeug nicht mehr muss... Aber ich muss aufpassen, das ich mein Taxi um 4.30 am nicht verpasse...

Mal schauen wie's in San Diego mit Internet und so aussieht!

------------------------------------

And for my English readers.

I'm so sorry about the fact that my Swiss friends (I don't know if I still will call them "friends") are to lazy to read in English.

The reading part was very difficult and I'm not sure if I got enough points, I had to guess and to rely on my intuition - but I think my intuition thinks in Swiss German.

"English in Use" was very difficult as well - harder than the exercise... (in my opinion)

I thought writing should be o.k for me, but it was hard after the other two parts... I was tired and I got very fast bored by my own writing so that I have no chance to find my own mistakes. I think I followed the task... but I do not know more...

Frankly, all in all I think it was not enough... time will show or tell? <-- you see - my problem... It's not in my feeling...

At the moment I am sad - I don't want to leave Hawaii and I wished I could stay here longer... But I have the better future plans then most of the other students who are going back right after the test... I hope the leave in the other states will not be as hard as this leave is....

Ellen if you read this: you were a wunderful teacher and without lying the best I've ever had. We will keep in touch. And I really want to thank you for all you did for us . And I know it is much more than you had to do - and this marks a good person out!

(English in the bottom of the text)

Gestern abend habe ich mich aus mir unerklärlichen Gründen von der Idee "Zöpfli" zu machen von Eva anstecken lassen... Aus mir wiederum sehr erklärlichen Gründen habe ich diese aber am selben Abend wieder geöffnet... Kä Lösig! Eva musste zuerst von ihrer Mutter hören, dass es doof aussieht, bevor sie's aufgemacht hat...Smile. Aber natürlich erst nach dem wir den ganzen Abend so rumgelaufen sind...

 Undecided

However... Ich kam letzte Nacht wieder Erwartens doch noch zu 2 Stunden Schlaf... Der Abschied von Eva war gar kein Abschied...irgendwie... sie war total verschlafen und eigentlich war es wie jeden Morgen als ich zur Schule ging und sie noch länger schlafen durfte, weil ihre Klasse später mit der Schule startete (*nerv*)... aber war gut so.

Die Taxifahrt zum Flughafen war schlimm für mich, ich war so traurig und hätte am liebsten dem Taxidriver gesagt er solle sofot anhalten und mich rauslassen - wie im Film.... Ich wollte nicht gehen...

Am Flughafen war ich um 5.00 Uhr und hab mich dann einfach mal dort angestellt wo alle sich anstellten und es ergab sich, dass ich mich gut angestellt hatte... hatt alles reibungslos geklappt...

Vom Flugzeug aus konnte man sich dann nochmals vom Hawaiianischen Archipel verzaubern lassen... Von nah nach fern: Molokai - Maui - Big Island

Ich wollte doch noch auf Molokai...



Der Flug verging überhaupt nicht... und mit der Zeit habe ich es überhaupt nicht mehr im Griff... Mein Zeitgefühl schein ich im Flug nach Los Angeles nun gänzlich verloren zu haben... Nicht das ich es zurück möchte... aber naja... Ich flog um 7.00 am in Honolulu los und sollte um 3.00 pm in Los Angeles ankommen - Der Zeitunterschied Hawaii <> Los Angeles = 2 Stunden. Der Flug dauert 5 Stunden. Was stimmt also nicht? Gut ich hätts glaub ich gar nicht gemerkt (ihr?), wenn ich nicht netterweise (Wink) noch darauf hingewiesen worden wäre vor meinem Abflug:

Die Amis haben die Zeit bereits dieses Wochenende umgestellt und da Hawaii keine Sommerzei kennt (oder nur?) hab ich das dort nicht mitgekriegt. Das heisst also für die nächsten 3 Wochen 8 Stunden Zeitdifferenz und dann wenn ihr umstellt - 9 Stunden? Ich habs nicht mehr im Griff...

Wie auch immer! In Los Angeles hab ich mir dann ein Taxi hergepfiffen - stimmt nicht, hab nicht gepfiffen.. aber ich wollte...Smile - und das hat mich zur Greyhound Station in Los Angeles Downtown gebracht... Ich hätte für das Geld für den Greyhound und das Taxi zusammen auch gleich einen Flug nach San Diego nehmen können - aber das war mir irgendwie nicht abenteuerlich genug... sag ich mir!

Um 5 Uhr (wobei im Bus 4 Uhr stand) stieg ich in den Bus - glücklicherweise kann man da einfach den nächsten Bus nehmen, auch wenn man eine Reservierung für einen Späteren hat.... Ich verbrachte die nächsten 3 Stunden mit Schlafen und Aus-dem-fenster-schauen und zeitweise auch mit mich fragen, warum ich nicht den Flieger genommen habe und demzufolge auch mit antworten, warum ich nicht den Flieger genommen hatte... Und so konnt ich mich bis nach San Diego beschäftigen wo ich gleich ein eschemesch (SMS) von Claudia erhalten habe, dass sie gelandet sei - zu früh, wie ich auchSmile.

War so witzig und speziell Claudia hier zu sehen und irgendwie doch so vertraut... Doch jetzt sind wir müde... Morgen werden wir wohl die Stadt etwas erforschen... den nächsten (wobei ich nicht wetten würde, dass es wirklich der "Nächste" war) 7/11  Store haben wir bereits gefunden...

Was ich jetzt schon sagen kann: Das hier ist etwas gaaaaaaaaaanz anderes wie Honolulu!

-----------------------------------------------------

For my English readers:

I'm sorry I will not translate the whole story in English, just the main points. First a comment to the picture with Eva: Yes we know, that it looks stupid and we changed it after the 4 hours we gave us to get used to it... (what did not happen!).

The drive to the Honolulu Airport was horrible - I was so sad and I wished I could have stayed longer...

The flight to "Los Angles" was very unconfortable and the 5 houres seemed as they won't pass... finally they did! In Los Angeles I took a Taxi to the Greyhound station and there I took the next bus to San Diego... It tooks 3 hours to drive to San Diego... 3 hours in one direction! Can you believe this... Smile. I think this is impossible in Hawaii... or just if you drive very slowly...

My Swiss friend arrived as early as me in San Diego and we met in front of our residence. It was strange to see her here, in a positive way... It was like we would met in Zürich or somewhere else... But it's far away from home... and it is very strange to have someone from my home here... The last 2 months I was with "stranger" and now someone who knows me is here...

I am too tired to (re-)conceive all the things that happended today... But I'm sure I will have a great time with Claudia!

Hawaii warm-up is finished - now my holidays (<-- with the real american pronunciation) can start! I'm ready!