Wo soll man an diesem Tag nur mit dem Erzählen beginnen?
Fürs Skydiven trafen wir uns bereits um 7 Uhr vor dem Ala Moana Hotel. In der Schule haben wir uns dafür zu dritt angemeldet, es fand sich aber noch eine vierte Person vor dem Hotel ein. Kennen tut man sich ja hier noch nicht wirkllich,  aber alle haben das selbe Ziel: etwas unternehmen! Und das macht definitiv mehr Spass, wenn man nicht alleine ist - also nimmt man, was man bekommt :-) Bis jetzt kann ich nicht klagen - wir hatten es wirklich gut und witzig den ganzen Tag.

Vom Ala Moana Hotel wurden wir irgendwo an die Nordküste transportiert. Als erstes mussten wir etwa 200 mal unterschreiben, dass man das wirklich freiwillig macht und sich bewusst ist, dass man sterben kann und so weiter. Sobald wir dann todesmutig die Unterschriften auf die Dokumente gesetzt hatte, wurden wir instruiert, einge-gstältled und von einem Pick-Up aufgepickt. Wir wurden zu einem kleinen, nicht sehr vertrauenerweckenden Flugzeug gebracht und stiegen gleich ein. Viel Zeit verlor man nicht und schon startete das Flugzügli und schoss in die Höhe. Wir stiegen sehr steil und wackelten so in der Luft umher. Inzwischen wurden wir jeweils an unsere Instruktoren festgebunden und noch etwas instruiert. "Willst du das wirklich tun?" - "Möchtest du in einem Rückwärtssalto raus?" > Ich antwortete auf Beides mit einem entschiedenen "Ja".

Leider war das Wetter nicht so gut, die Sicht war schlecht. Über den Wolken (ca. 3500 Meter) war es zwar sonnig und wir sahen blauen Himmel, aber darunter lagen dichte Wolken und Schauer wartete auf uns.

Als wir unsere Sprunghöhe erreicht hatten, stürzte sich zuerst der Instruktor, welcher sich Maria angekettet hat aus dem Flugzeug. Ich sah sie nur noch wegfliegen. Mein menschlicher Rucksack und ich folgten im angekündigten Rückwärtssalto aus dem Flugzeug. Es war hammer, was für ein Gefühl, ich spür es noch immer! Der freie Fall ist einfach unbeschreiblich und ich genoss den Adrenalinkick! Durch den Regen fallen tat dann doch ein bisschen weh - immerhin ist man etwa mit 200 km/h Stunde unterwegs - aber sowas nimmt man gar nicht richtig war. Ich kann auch nicht sagen ob es kalt war... solche Informationen wurden ausgeblendet um den ganzen neuen Eindrücken platz zu machen. Ich werde bestimmt davon träumen, so wie es kleine Kinder tun, wenn sie die Eindrücke vom Tag verarbeiten :-).

Die ganze Skydiving Fotogalerie gibts hier

Den Video Film dazu gibts hier (leider ohne Ton - ab ca. Minute 6 ist der Sprung)













Nach dem Skydiven gingen Maria und ich zu Belinda nach Hause und wir machten uns Spaghetti, in der Zeit die wir zu überbrücken hatten. Am Nachmittag fand das Beach BBQ von der Schule statt. Wir trafen uns vor der Schule und fuhren in einem kleinen Van zu einem "secret Beach". Vorher deckten wir uns mit Essen und Trinken ein. Wir hatten eine gute Zeit.

Die ganze BBQ Fotogalerie gibts hier