Heute haben wir noch ein letztes Mal das Hawaii genossen, wie es all den Touristen hier in Waikiki präsentiert wird. Von überall her hört man Ukulele Musik und hawaiianischen Gesang, im Ala Moana Center gab es eine Hula Vorführung, am Strand vermieten sie Surfbretter, überall wird Cocktails geschlürft und die Sonne verbreitet gute Laune und Sonnenbrand. Überall Souveniershops mit verschiedenen Namen und gleichem Inhalt, Strassenanquatscher, die einem auf der Strasse ständig anquatschen und wieder ein "Somewhere over the Rainbow", das einem aus einem Laden anträllert.

Ein letztes Mal im Hardrock Cafe, wo wir unseren illegalen Yathzee Wettkampf weiterführten. Ein letztes Mal am Strand, am Waikiki Beach, am/im Pool, im ABC Store.

Und doch ist es nicht traurig zu gehen, man freut sich eigentlich nur noch aufs eigene Bett, auf die Familie, Freunde, sogar auf die Arbeit (nicht auf die neuen unpersönlichen Arbeitsplätze!) - man freut sich einfach auf sein Leben. Ist wahrscheinlich ein gutes Zeichen, wenn man so fühlt!

Worauf wir uns nicht freuen, sind fast 24 Stunden Reisezeit! Unser Taxi holt uns um 4 Uhr früh (bei euch Donnerstag 16.00 Uhr) ab und in Zürich kommen wir am Freitag um etwa die gleiche Zeit an! Das ist lange... kann man nicht einfach hochspringen und da 12 Stunden warten, bis sich die Erde einmal halb gedreht hat und dann wieder runter? Oder so ein Tunnel durch die Erde machen, dann wäre es auch näher - so von Bünzen nach Honolulu. Nun wir versuchen das Beste draus zu machen, vielleicht haben wir ja "Rüggewind".