Ist es nicht herrlich, morgens von einem Güggel geweckt zu werden? Und ist es nicht absolut unherrlich, wenn der Güggel falsch gestellt ist und um 2 Uhr nachts bereits kräht?

Warum es hier überhaupt so viele Hühner hat? Dazu hab ich einen amüsanten Bericht im Spiegel online gefunden:

"Das Drama nahm vor über 15 Jahren seinen Lauf, als Hurrikan "Iniki" Käfige mit Hühnern zerstörte. Hennen und Hähne, ursprünglich für illegale Kämpfe gezüchtet, flüchteten und vermehrten sich rasant auf der Hawaii-Insel Kauai. Tausende Tiere rauben den Einwohnern nun den Schlaf, legen ihre Eier überall ab, auch in den Auslagen der Souvenirhändler. Vor allem aber sorgen sie für Zwietracht unter den 63 000 Insulanern. Einige deklarieren die Hähne zur Touristenattraktion, verkaufen T-Shirts mit einem Hahn drauf und der Zeile: "Offiziell ungefährdete Art". Andere versuchen mit Gift und Schrot, die Kreaturen zu dezimieren, weil auf dem Eiland die Mungos als Fressfeinde fehlen. Der Suppentopf als Waffe eignet sich nur schlecht: Die Biester sind so zäh, dass bereits folgender Koch Tipp kursiert: Leg den Hahn mit einem Lavastein in den Topf, und wenn der Stein weich ist, lasse das Fleisch noch zwei weitere Stunden auf dem Herd."

Aber neben dem ganzen Geflügel hat Kauai noch viel mehr zu bieten! Und so entstanden diese wunderbaren Bilder auf unserer Inseltour. Auch ins Meer haben wir uns nun endlich getraut:-) Weiter sahen wir wunderschöne Wasserfälle und einen herzigen Leuchtturm.

Das Wetter weiss nicht so recht was es will, es scheint mir weibliche Züge zu haben... aber es ist die ganze Zeit heiss, mal mit und mal ohne Sonne!

Für morgen früh haben wir eine Stand Up Paddle Tour gebucht (Nici wird uns beneiden...). Ich glaub ich stell den Güggel draussen mal auf 06.30 Uhr.