Wir waren nicht ganz unglücklich, aus diesem Kakerlaken Hotel auszuchecken. Um uns nicht auf irgendwelches experimentelles Frühstück einlassen zu müssen, beschlossen wir einen Starbucks aufzusuchen. Das Navi schlug uns einen vor, wir fuhren dahin und da war keiner. Dann fuhren wir zu einem, der da war.

Wir haben uns ganz auf einen Strandtag eingestellt, bis uns auffiel, dass wir mehr Zeit verplant hatten, als da war. So blieben grad mal noch 2 Stunden für den Strandtag, immerhin. Es war sehr heiss heute, aber zugleich auch sehr windig - was ja grundsätzlich schön wäre, wäre da nicht überall so viel Sand rumgelegen. Von wegen "Sand in die Augen streuen zum Einschlafen" - als ob man so noch Schlafen könnte!

Unter diesen Umständen konnten wir uns ganz gut vom Strand lösen. Wir mussten nur einmal in die Luft gumpen und schon wehte uns der Wind zum Auto. Die Parkbusse hats leider nicht weggewindet :-/ Unser Weg führte uns nun weiter nördlich, ins gut 2 Stunden entfernte Ocala, um meine Tante Ann und George zu besuchen. Ich war das letzte Mal vor 7 Jahren hier, da war Jesse der Hund gerade mal handliche 5 Monate alt. Jetzt ist er sperrige 7 Jahre alt! Aber alles was er an Gewicht zugenommen hat, hat er auch am Charme zugenommen (wenn es bei mir nur auch so wäre). Aber genug vom Hund, Ann und George nach all der Zeit wieder zu sehen, war wunderschön! Wir wurden bekocht und verwöhnt und es gab viel zu pläuderlen und erzählen.