Wochenende in Stichworten:

  • Geplant Verschlafen
  • Spontaner Freitag Taschen Kauf > die perfekte Tasche? > wir spinnen :-)
  • Besuch im Brokenhaus Zürich > Männerkleider YES :-)
  • Erneuter Mc Clean Umzieh Besuch > als Modeberater missbraucht?
  • Zug nach Lausanne > Dibi & Steffi
  • Apéro im Zug / Schminken = Aufmerksamkeit :-)
  • Lausanne > Gleis 70 ... klar!
  • Schliessfächer am Bahnhof Moudon > gibt es eben nicht!
  • Schliessfach bei der Post > sogar gratis :-)
  • Halbstündige Unterhaltung durch einen Strich am Boden und Kamera :-)
  • Wo ist das Fest?
  • Diverse Guggen...
  • Nachtessen beim Chinesen, der nicht hinter seinen Nudeln steht - zu unrecht!
  • Spontane Schlissfächerbesuche > noch alles in Ordnung?
  • Im oder vor dem Pöstli...
  • Immer kälter... und kälter... und kalt!
  • Umzug... oder so?
  • Suchen warme Bleibe > fanden komisches Restaurant mit einer Magersüchtigen und einem Irren!
  • Gerüchte um Notschlafstelle
  • Notschlafstelle in einem Sektentempel?
  • 1 Wolldecke ist nicht genug!
  • Ambulanz holten sporadisch Notschlafstellenbesucher
  • Psssst... les enfants!
  • Wollten Zug um 05.59 nehmen
  • Susii konnte sich um 05.30 noch nicht bewegen
  • Standen um 8.30 auf > Hut weg!
  • Besuch beim Schliessfach... > Schliessfach aufgebrochen!!! Wodkaraub!
  • Wilde Spekulationen über Schliessfachraub! Hund & Sekjuritas!
  • Zug um 08.59 nach Lausanne
  • Zu Hause um 13.00 Uhr!
  • Müde!






Und hier die Details:

Am Samstag Morgen wachte ich früher als mein Wecker auf und weckte ihn. Wahrscheinlich ausgeschlafen nahmen wir den 10.36 Zug, obwohl wir den 10.06 Zug nehmen wollten - und es hätte auch locker früher gereicht. Weiss nicht, wer uns da wieder eine halbe Stunde geklaut hat? Ich hoffe nicht Gert, weil der hat uns schon 50 Tage geklaut!

Definition von Plan: Eine eigentlich sinnvolle Abfolge von Tätigkeiten - die wir nie so einhalten werden. So stiegen wir nicht wie geplant in Zürich aus, sondern schon in der Hardbrücke und kauften uns eine Freitag Tasche :-) Aber wir sind glücklich damit! Dann wieder zur Hardbrücke - Zug nach Zürich > zum Brokenhaus laufen > da wunderbare, nicht zusammenpassende Männerkleider kaufen. Bepackt mit mindistens 3 Taschen dann der viel viel längere Rückweg zum Bahnhof. Da in den Mc Clean, durch die Zaubertür in ein WC und als Bauer wieder raus.

Da wurden wir mal wieder beguckt, bewundert oder was auch immer. Und kaum zu glauben: Eine Frau hat uns tatäschlich nach einem modischen Rat gefragt?! Also wir standen da in viel zu grossen Buntfaltenhosen, mit komisch gemusterten Hemden, Blazer und Kravatten, mit denen man nicht mal jemand fesseln würde und Hut! Wir sahen geplant scheisse aus! Und die hat uns nach Rat gefragt? Wir gaben ihr Rat - Selber schuld :-)

Einmal durchs Alklädeli und Migros und ab zum Gleis 14. So unangenehm pünktlich trafen wir da ein und warteten auf den Zug, wo wir Dibi und Steffi trafen - noch ein Bauer und dazu noch eine Heidi :-)

Die Zugfahrt verging schnell - und Apéro und zu Trinken hatten wir definitiv genug dabei - wir hätten locker 2 Wochen in diesem Zugabteil leben können :-)



Irgendwann ging die Schminkerei dann los - schliesslich gehen wir an die Fasnacht! Wir schminkten uns, wie man das so macht, passend zu unseren neuen Taschen :-) Grundieren war ja noch einfach... aber dann - Schwarze Konturen, im Zug, super Idee! Und wir witzelten herum, dass wir uns bei "Wetten, dass...?" anmelden mit der Wette, dass wir anhand einem geschminkten Gesicht sehen können, auf welcher Zugstrecke das Gesicht geschminkt wurde :-) So malte ich Susii also die Strecke kurz vor Lausanne auf... aber so schlimm war es gar nicht :-)



                   

In Lausanne suchten wir dann das Gleis 70. Das gibt es tatsächlich! Und da fuhr der Zug nach Nirgendwo - bzw. Moudon! Und wie geplant,  vertauten wir da unsere ganzen Taschen, Kleider und überflüssiger Apéro in einem Bahnhofsschlissfach... Nicht! Nein - weil in Moudon gibt es keine Schliessfächer beim Bahnhof!

Aber irgendwo muss es doch Schliessfächer geben... und wir fragten nach im Hotel beim Bahnhof... leider redeten die so komisch und so mit Händen und Füssen schickten die uns zur Post. Schliessfächer bei der Post... naja, ob das solche sind wie wir meinen? Aber tatsächlich - bei der Post fanden wir nach ein bisschen suchen ein grosses Schliessfach, welches sogar gratis war! Und zwar auf dem Dach. Da es ziemlich umständlich war die Sachen da oben zu verstauen, waren wir auch der Überzeugung, dass es vor Besoffenen geschützt ist - sehen konnte man das auch nicht von unten. Wertsachen nahmen wir aber natürlich mit uns mit.

Und so erleichtert machten wir uns dann auf die Suche nach dem Fest. Überall lagen schon Konfettis am Boden und irgendwie war da auch noch eine Chilbi :-) Und mitten in den Konfettis lag er: Der Strich! Und wir begannen, wieso auch immer, eine Modeschau auf diesem Strich, oder imitierten Besoffene, oder schlugen Räder :-) Und natürlich wurde das alles dokumentiert :-)



Jaaa und wir fanden dann tatsächlich die Fasnacht... irgendwo weiter oben im Dorf war sie versteckt :-) Und wir hörten schon die ersten Guggen :-) Wir hörten zu, tanzten, trafen Leute - mal im Pöschtli, mal vor dem Pöschtli :-)

Irgendwann gab es z'Nacht für uns und rundherum wurde es immer kälter und kälter. Also holte ich meine Jacke aus dem Schliessfach :-) Nach dem Essen ging es wieder weiter mit, mal drin mal draussen, mal tanzen, mal trinken... doch es wurde immer kälter! Es war ziemlich extrem, der Kälteunterschied zu diesem wunderschönen Nachmittag...



Und plötzlich war es so kalt - von innen - dass wir uns nicht mal mehr in Restaurants oder Bars aufwärmen konnten... und es musste eine Lösung her!

Wir gaben einem Restaurant noch eine Chance uns aufzuwärem - und da sind wir in einem gaaaaaaanz speziellen Schuppen gelandet. Die Leute da drinn... oh mein Gott! Wir tanzten uns etwas warm - es half bestimmt auch so für 10 Minuten... aber wir sahen ein, dass wir jetzt nicht 4 Stunden bis zum ersten Zug uns warmtanzen können... und plötzich berichtete Dibi von einer Notschlafstelle, die es scheinbar gibt... super Idee!

Und wir frohren uns durch die Gassen bis zur Notschlafstelle und öffneten da sachte die Tür und schlossen sie gleich wieder! Oh mein Gott, was war das denn? Ein elend langer Tisch in einem riesigen Saal und am Ende des Tisches sassen ein paar Menschen und flüsterten sich, im Kerzenlicht, leise Worte zu. Es sah aus, wie ein Sektentreff - oder wie ich mir halt ein Sektentreff so vorstelle... Irgendwie waren wir aber doch richtig da :-) Und wir erhielten jeweils eine Decke - ehm... ausser Dibi? Und wir suchten uns ein geeigneten Notbettplatz. Grad bei der Tür... super :-) Es war nun vielleicht so gegen 3 Uhr... wir wollten den ersten Zug um 05.59 Uhr erwischen - stellten also unsere Handys.

Das Schlafen war schwierig, weil es war trotz Decke, einfach so unwahrscheinlich kalt. Wir wickelten die Decke rundherum - doch alles nütze nichts - es war kalt. Und doch versuchten wir zu schlafen...

Jedoch wurden wir immer wieder durch ein "Psssst" geweckt! Immer wieder dieses Pssst - kaum öffnete sich die Tür wurde einfach dieses Psssst durch den Saal geschrien - es war schlimm!

Manchmal brummte ich noch ein genervtes "Fermez la porte!" unter der Decke hervor, weil es war wirklich sonst schon zu kalt! Und dann streckte ich den Kopf unter der Decke hervor und sah grad wie 2 Sanitäter einen, mit einer Barre raustrugen? Und ich begann mir so im halbschlaf zusammenzufantasieren, dass die da jetzt einfach ziellos Menschen aus der Notschlafstelle raustragen und krallte mich fest...

Um 05.20 Uhr dann mein Handy Wecker... ein Blick rüber zu Susii und sie erklärte mir, dass sie jetzt nicht aus der Decke raus könne, weil sie sonst erfriere, oder so :-) Ich wollte sie zuerst noch überreden, so mit den Argumenten, dass es im Zug ja wärmer sei, dass wir da schlafen können... aber ich hatte auch keine Kraft mehr für so viele Worte und schlug meine Decke wieder übers Gesicht und schaute stündlich einmal hervor, ob jetzt vielleicht jemand auf den Zug möchte :-)

Um 8.30 Uhr regte sich dann in der Dibi - Steffi Region etwas und tatsächlich - die standen auf! Und auch Susii begann wieder zu leben... und wir suchten unsere Sachen so gut wie es geht zusammen - hinterliessen unsere Gesichtsabdrücke auf den Decken und machten uns auf den Weg zum Bahnhof. Vorher natürlich noch am Schliessfach vorbei... und man glaubt es kaum. Es wurde "aufgebrochen". Es sah aus, wie wenn Hunde da gewesen wären, Kleider waren herausgerissen und zerstreut - Susii's Sandwich fehlte... nachdem Dibi aber den Verlust seiner Wodka Flasche kundgab, waren wir nicht mehr ganz so sicher ob die Hund Theorie stimmt :-)

Wir nahmen den Zug um 8.59 Uhr und z'Morgen gabs frisch aus dem Selecta Automaten :-) In Lausanne gab's noch was warmes zu trinken für uns und wir nahmen den 10.20 Uhr Zug der für uns alle passte - Susii musste einfach in Bern umsteigen.

Ich weiss nicht, warum wir nicht schliefen, weil übermüdet waren wir alle. Aber wir diskutierten einfach stundenlang darüber, dass das was wir da am Zug, an Landschaft, vorbei ziehen sehen, gar nicht echt ist - gemalt ist - alles nur Fake um uns zu verarschen... so a la Truman. Und wir kritisierten alles mögliche: zu viel Farbe, zu wenig - zu unecht. Immer wenn ein Tunnel kam, bedeutete das, dass die Kulisse da einfach noch nicht fertig ist... und Zugstrecken gibt es imfall überhaupt nur eine - und das ist ein Kreis > St. Gallen > Zürich > Olten > Moudon... ja vielleicht noch Schauffhausen... ergab alles nur bedingt Sinn - aber war witzig :-)

Zuhause war ich so um 13.00 Uhr und dann genoss ich das wunderschöne Wetter und schlief und schlief und schlief... :-)

Das ganze Wochenende ist ziemlich gut mit Bildern und Filmen dokumentiert - ich denke da wird noch was kommen :-)

Bilder (noch nicht alle)