Auf dieses Wochenende hatte ich mich lange schon gefeut, so wie ich mich im Moment nach wie vor auf jedes "weg" freue. ABBA ging zusammen nach Stuttgart! Am Samstag Mittag gings los. Voher war noch geplant Susi's (oder eben Anni-Frida's) Perrücke zu kaufen... Eben, es war geplant, aber wir planen ja noch viel, wenn der Tag lang ist. Am Samstag morgen war ich unerwartet noch etwas müder, als geplant war und Susi ging es natürlich genau so, wir regelten das kurz per SMS und schon konzentrierten wir uns nur noch um den 12 Uhr in Winterthur Termin.

In Zürich erwartete mich Andrea ungefähr beim Gleis 8 und von da gings entlang dem Zug. Wir waren schon völlig im Gespräch vertieft, immerhin haben wir uns jetzt sehr lange nicht mehr gesehen! Und plötzlich dachten wir, dass Chüdi ja auch auf diesem Zug sein müsste... Gedacht, gesehen! Da stand sie schon im Zugeingang und wank uns freudig zu. Während der Fahrt berichtete man davon, wie man den Freitag Abend denn so verbracht hatte... Chüdi erzählte von eine Geburtstagsparty und Susi und ich fanden heraus, dass das Schoggispiel scheinbar ein ziemlich verbreiteter Weihnachtsessen-mit-dem-Team-Sport ist... Nach langer langer Verarbeitungszeit habe ich dann doch noch geschnallt, dass Chüdi an ihrer eigenen Geburtstagsparty war! Hätte ich Internet gehabt, hätte mich bestimmt Jemand vorgewarnt! Nachträglich nochmals alles alles Gute!!!

In Winterthur kamen wir 3 Minuten zu früh an, was uns das Recht gab 8 Minuten zu spät bei Dibi einzutreffen. Ich denke, ich hätte mich über uns drei Hühner aufgeregt, so wäre ich ein Kunde im Winterthurer Bahnhofs Coop gewesen... Wir hatten sehr viel Gepäck mit uns dabei und waren nicht so zielstrebig unterwegs, trotz Zeitdruck. Man könnte ja noch etwas mitbringen, kam uns in den Sinn. Nur was? Natürlich Schokolade, doch welche? Na alle! Und unser Einkaufskorb füllte sich und das Regal leerte sich... Von Schriftzügen wie "Weight Watchers" und "Chily Schokolade" oder "Bio Schokolade" liessen wir uns nicht abschrecken (es ist ja nicht für uns...). Und dann ging's über einen Umweg am Alkohol vorbei direkt zur Kasse. Chüdi hatte einen seltsamen Einkaufskorb, denn egal wie viele Litschi Flaschen sie darin versorgte, sie waren plötzlich nicht mehr da, dafür in unserem Korb. Ja - Susi und ich teilen die Einkaufskörbe...

Nach einem Abstecher im Kiosk eilten wir nach draussen zu Dibi, welcher sich kaum noch bewegen konnte, da er schon am Boden festgefrohren war... sorry :-)

Jetzt gings weiter in Dibi's Auto. Chüdi du bisch die gröscht, du dröfsch füre! Und wir richteten uns hinten ein - dekorierten das Partymobil und dann gings los. Ab nach Stuttgart. Kurz vor der Grenze, dann die verunsichernde Frage... wieviel Schokolade darf man überhaupt mitnehmen? Immerhin hatten wir 2 Regale Schokolade im Kofferraum verstaut...
Die Aufregung war aber für nichts, den wir weden an der Grenze grundsätzlich nicht beachtet... Es schlief sich gut bis nach Stuttgart und da waren wir sehr schnell da...

Navi vor Intuition - und schon parkierte man vor dem richtigen Haus. Wir klingelten, die Gegensprechanlage begrüsste mich mit einem "Ja" und ich sprach das Codewort "Hallo" und so wurde man hineingelassen. Martin begrüsste uns mit durchschnittlichen 2,5 Küsschen und wir setzten uns an den Tisch. Essen war schon vorbereitet...

Chüdi und Dibi kannten den Martin schon... Für Susi und mich war er noch fremd. Das Essen war super, doch irgendwie kam das Gespräch nicht so ganz in Gang. Waren wir zu müde, zu schüüüüch, was war los?

Martin wird überigens einer unserer Bodyguards sein, bei unserem ABBA Happy Newyear Auftritt! Ach ja, fast vergessen... Unsere Kostüme sind bei Martin eingetroffen, na mal schauen, was wir aus diesem weissen Pijama noch rausholen können... :-)

Nach dem Essen und dem eben eher mageren Gespräch gings ab an den Bahnhof, dann wieder zurück, noch etwas Alkohol trinken und dann aber wieder ab an den Bahnhof, diesmal dafür mit Stress!

Im Zug trafen wir unsere Fotografin (Kerstin) und einen weiteren Bodyguard (Holger). Später stiess noch ein weiterer Bodyguard (Hansi) dazu, und somit war unsere Weihnachtsmarktunsichermachertruppe komplett.

Vom Weihnachtsmarkt haben wir ehrlich gesagt gar nicht soooo viel gesehen, bis auf ein paar Glühweinstände... :-) Aber die ganze Atmospäre, die Leute, der Weihnachtsschmuck, die funkelnden Stände und sogar die Kälte, war irgendwie schön... :-) Nachdem wir uns "zuhause" ja schon warmgetrunken und später mit Glühwein warmgehalten hatten, spürte man den Alkohol natürlich schon ein bisschen... und plötzlich drängte sich das akute WC Problem auf. Im 4ten Stock eines Kaufhauses konnten war das Problem lösen. Dieser Abstecher war doch ziemlich witzig... :-) Und etwa zu diesem Zeitpunkt wurde Chüdi in das Geheimnis der leuchtenden Finger eingeweiht... :-)

Als wir nach langer langer langer Zeit den Weg zurück zu unserem Rudel fanden, ging's weiter zum nächsten Glühweinstand und später ab nach irgendwo warm!

In "irgndwo warm" begann der komunikative Teil des Abends. Susi machte es sich zur Mission den Deutschen das "richtige Reden" bezubringen und ich animierte die Auserwählten mit Zaubertricks. Wir fanden viele neue Freunde...

Wir assen da wohl noch irgendetwas... und getrunken wurde auch noch viel... und je mehr ich mich gerade anstrenge mich zu erinnern, was wir da sonst noch alles gemacht haben, desto verschwommener wird die Erinnerung...

Wann kann ich nun nicht mehr sagen, aber irgendwann ging es weiter in einen Club, oder sowas Ähnliches. Und die Zauberei ging weiter. Die Deutschen sind ziemlich zugänglich muss man erwähnen, die machen schön mit, ziemlich witzig...:-) Und so sassen wir am Tisch, tranken und zogen wieder und wieder unsere Runden um irgendwo in einer Ecke irgendjemand irgendetwas vorzuzeigen oder beizubringen... :-) Genau erklären, was und wie wir das machen, kann man fast nicht, das muss man erlebt haben... :-)

Bei einer Rauchpause mit Chüdi, ja wir sind beide Nichtraucher, offenbarte mir ein doppelt so alter Herr seine "Freude" an mir (auch an meinen Ohrringen?) und ob er mir warm geben sollte? Ich fand die Idee vom Warmgeben zwar nicht schlecht, aber das Timing war nicht so gut... also eben etwa 15 Jahre zu spät :)

Irgendwann war man dann aber etwas ausgepowert manche schliefen schon beinahe und manche auch nicht beinahe. Und wir nahmen den Nachtbus, stiegen irgendwo in ein Taxi um und dann waren wir schon zurück bei Martin. Schnell war man im Schlafsack versorgt und probierte einzuschlafen... und probierte und probierte... und dan schlief man ein... :-)

Am nächsten Tag schliefen wir alle, bis wir wieder fit waren. Martin verkündete, dass wir zum Mittagessen bei seinen Eltern eingeladen seien, die haben noch genügend Essen, weil da am Vorabend eine Betriebsfeier war oder so...

Wir packten also unsere 7 Sachen zusammen und ich stellte fest, oops Glühwein Glas hat nicht ganz alles überlebt. Egal, ich hab ja noch 3.

Wir fuhren mit Martin zu seinen Eltern und wurden da in einen herrlich weihnachtlich geschmückten Raum geführt und gleich mit gutem Essen bedient... :-) War wirklich nett, das wir da so eingeladen wurden! Und da war sie plötzlich wieder, diese unangenehme Stille, das nicht wissen, worüber reden... :-) Wir waren wohl noch alle etwas müde :-)

Nach dem Essen fuhr uns Dibi wieder zurück nach Winterthur, am Zoll vorbei, wo wir wieder ignoriert wurden! He!


Danke Dibi für's Fahren - war super nett! Danke Chüdi, für's da sein und Spass mitmachen! Danke Susi für dich! Danke Martin - für's Übernachten lassen und deine Gastfreundschaft! Danke Martin's Eltern - für das Mittagessen! Danke - dass ich jetzt endlich fertig mit Schreiben bin :-)

PS: 3 - 1 = 2 Glühweingläser!
      52 - 6 = 46 Karten!

Bilder folgen noch noch... :-)