Treffpunkt: Agip, Chur.
Mission:        Party bis zum Morgengrauen.
Agenten:      Susi Sorglos & Mia Magic.

Status:         Erledigt!

Bemerkungen:

Als wir bei der Party ankamen, begann gleich die erste Teil Mission "Wo ist Dibi". Vorher wollten wir aber noch unser Mäntel abgeben. Wie blöd, dass wir nicht selber darauf gekommen sind, dass man für die Garderobe eine Getränkekarte braucht!?

Dann ging's mal hinein in die Halle. Dass wir Dibi suchten haben wir bald vergessen, wie er aussieht hab ich überigens auch vergessen und deshalb stellte ich fest, dass ich den Namen "Dibi" in disem Fall ja einfach einem, frei wählbaren Gesicht, neu  zuordnen kann. Wie praktisch, dass Dibi genau in diesem Moment auftauchte und somit alles beim Alten blieb!



Zu meiner Freunde war an diesem Fest Rauchverbot in der Halle! Wie schön! Keine geröteten Augen, kein Husten, keine stinkenden Kleidung... doch dann... irgend einen Hacken musste das ja haben! Unterwegs mit 2 Raucher, musste ich immer wieder in die eisige Kälte nach Draussen gehen! Auch keine Lösung!

Manchmal blieb ich drinnen und schauten den anderen nur durch die Scheibe beim Rauchen zu! Und irgendwie kam es dazu, dass Susi und ich an der Scheibe begannen Pantomime zu machen... Spiegelverkehrte Bewegungen...und plötzlich KNALL und ich hab meinen Kopf an der Scheibe angeschlagen... so typisch... :-)

Im Kafi Stübli blieb ich dann auch mal hängen und da sass ich plötzlich mit am Tisch mit den Guggi Zünftler. Mir gegenüber waren zwei ältere, sehr gelangweilte Männer und ich konnte dem nicht so tatenlos gegenüber sitzen. Ich holte meine Zaubertricks und anderen Unterhaltungsutensilien hervor und der Tisch ähnelte plötzlich einem Kindergeburtstag, an welchem soeben eine Tischbombe gezündet wurde. Es war total witzig... :-)

So ging der Abend weiter und wurde zur Nacht und man pendelte irgendwie zwischen draussen rauchen (brrrr), in der Halle Guggenmusik hören und im Kafi Stübli gemütlich plaudern und zaubern...









Um 3 Uhr stand einem dann nur noch das Rauchen und das Kafi Stübli zur Option und ich entschied mich doch vorwiegend für das Zweite.

Und etwa dann begann die Phase wo ich sehr müde wurde und sehr kalt bekam... das war eine sehr passiver Abendabschnitt... :-) Hin und wieder plauderte man mit Jemanden. Und plötzlich, wer weiss wo die herkam, trillerte jemand auf einer Blockflöte herum. Und ich lernte den Alex kennen. Ich forderte ihn auf "kumbaya my lord" zu spielen... ZONK ... Fehler... er hörte nämlich nicht mehr auf diese Melodie zu spielen! Aus jeder Kafi Stübli Ecke hörte man plötzlich die schrillen Töne der Blockflöte erklingen... :-)

Wir kamen noch mit einem Metzger, getarnt als Chirurg (oder umgekehrt) ins Gespräch. Man war der witzig! Ich weiss nicht wie er das gemacht hat. War es die Art wie er sich ausgedrückt hat, oder die Betonung, die Stimme... was war es? Er konnte sagen was er wollte und es war witzig. Auch ein ganz normaler Satz. Irgendwie bewundernswert...



Die Zeit verging, ab etwa 4.30 Uhr begann man dann im Kafi Stübli z'Morge zu essen... :-)

Ah ja... irgendwann sass so ein junger Typ gegenüber von Susi hin. Er fasste ihre Hände, schaute ihr tief in die Augen und sprach nur "Du bisch en Ängel!". Er war wie in Trance... "Du häsch so schöni blondi Auge".!? :-) Er wollte Susi dann gleich mit nach Hause nehmen... "Du chunsch jetzt mit mir hei."

Wahrscheinlich etwas erlösend für Susi, war bald darauf tatsächlich schon Zeit für die Heimreise. Es war schon 6 Uhr und wir wurden zum Churer Bahnhof chauffiert.

Dibi's Zug fuhr um 7.22 Uhr und wir hatten noch genug Zeit für eine "heissi Schoggi" und etwas zu essen in einem Restaurant.



Als Dibi versorgt war, nahmen Susi und ich das Taxi zurück zur Agip Tankstelle. Und dort stand wie angefrohren einer von einer Guggenmusik, im Kostüm. Er regte sich nicht. Susi kannte ihn. Er stand einfach da und tat nichts. Er wusste nicht wo seine Unterkunft ist und wartete da einfach darauf, dass Jemand kommt und sein Problem löst. Wer weiss wie lange er schon da stand!?

Wir überlissen ihm unser Taxi und Susi erklährte dem Chauffer wo's hin ging. Und schon wieder eine gute Tat vollbracht... :-)

Um 8.00 Uhr wurde uns dann doch noch etwas Schlaf gegönnt... :-)