Schreiben ist zwischenzeitlich - neben dem Fernsehen - die einzige Tätigkeit die man liegend ohne grössere Anstrengung ausüben kann. Aus langeweile schaue ich fern, weil krank sein ja vom körperlichen her einem ja schon zu 100 % beansprucht, aber im Kopf (wenn er grad nicht weh tut) ist man ja schon bei der Sache. Aber wirklich etwas tun kann man ja doch nicht. Aber das fernsehen langweilt halt auch. Also schreibe ich jetzt...

Nur leider habe ich kein Thema zum darüber schreiben. Das ist doof. Eigentlich sollte das die Voraussetzung zum schreiben sein. Eigentlich könnte ich vortäuschen ein Thema zum schreiben zu haben. Damit ihr weiterlest, weil ihr glaubt, dass noch etwas kommt. Aber ich bin da so ehrlich und sage gleich zu beginn: es kommt nicht's mehr!

Wirklich nicht! Das sind quasi frei aneinander gereihte Buchstaben die per Zufall einen Sinn (oder eben Unsinn) ergeben. Deshalb sind die Schreibfehler, die du ja bestimmt schon gefunden hast (nein geh jetzt nicht suchen!), auch gar keine Schreibfehler, weil der Zufall ist ja schliesslich keinen Rechtschreiberegeln unterstellt. Du kannst in diesen Text zwar schon so viel reininterpretieren, wie du möchtest - das ist dir freigestellt. Doch ich hab hinter diesen Buchstaben nicht mehr versteckt. Da ist nichts. Immer noch nicht. Es schreibt einfach. Im Fernsehen kommt Werbung. Werbung ist doof. Also doch noch eine Information? Liest du eigentlich immer noch? Spricht gar nicht für dich!

Hälst du dich, weil du noch immer am lesen bist für eine "belesene Person"? Eine belesene Person ist doch grundsätzlich Jemand der viel liest und den man dadurch als "klug" einschätzt, weil er viel weiss. Angenommen diese belesene Person liest ständig nur so sinnlose Sachen wie ich hier gerade schreibe - naja, dann stimmt das ja nicht. Im überigen sträube ich mich nach wie vor gegen das Wort "belesen". Meiner Meinung nach ist das ein Missbrauch oder treffender ein Missgebrauch des Wortes. Die "be-" Verben zeigen doch normalerweise eine gewisse passivität. Liest die Grosmutter der Enkelin vor dem Schlafen eine Geschichte vor, so ist die Enkelin doch in dieser Situation die Belesene. In dieser Situation ist das ja noch ganz passabel. Doch stellt man sich den belesenen Mann vor. Der kluge, alte, weise Mann. Von wem wird den dieser belesen? Sind belesene Menschen wohlmöglich Analphabeten? Oder einfach "Paschas"? Lesen oder belesen lassen...

Weitere wirre Gedanken belassen wir nun:-)